Forstverwaltung: Abholzung der Autobahnbäume ist ein Skandal

Für die Forstverwaltung ist die Abholzung der Bäume entlang der Autobahn E40 zwischen Eupen und der belgisch-deutschen Grenze ein Skandal. Sie bezeichnet die Arbeiten als bislang größten Eingriff in das hiesige Landschaftsbild.

Kahlschlag an der E40 bei Eupen

Für die Forstverwaltung werde die ökologische Vernetzung erheblich beeinträchtigt. Die Forstverwaltung war zu keinem Zeitpunkt in die Entscheidung eingebunden.

Wie dem BRF aus gut unterrichteten Kreisen bekannt wurde, ist die Forstverwaltung der Ansicht, die Abholzung sei in diesem Ausmaß absolut nicht gerechtfertigt. Sicherheitsgründe hätten da wohl nicht die Hauptrolle gespielt, so die Forstverwaltung. Generell werde zur Sicherheit der Autofahrer nur ein Bereich abgeholzt, der der maximalen vorhandenen Baumhöhe entspricht. Und das auch nur punktuell und nach dem Rotationsprinzip.

Auch sei es generell üblich, die Bäume bis auf Bodenhöhe abzusägen, und nicht nur bis auf einen halben Meter. Auf Bodenhöhe wäre die Stockausschlagung nämlich stabiler, so die Forstverwaltung. In Bereichen mit industrieller und landwirtschaftlicher Nutzung seien die Autobahnböschungen auch ein wichtiger Sichtriegel.

Die Gemeinde Raeren ist ebenfalls entsetzt über die Abholzung. Wie Umweltschöffin Heike Esfahlani-Ehlert dem BRF erklärte, ist der Umweltschaden beachtlich. Sowohl für den Schutz vor Feinstaub und CO2, als auch für die heimischen Vögel. Mit den Bäumen verschwindet auch ein Teil des Lärmschutzes. Auch habe es keine öffentliche Untersuchung gegeben. Damit hatte niemand die Möglichkeit, Einspruch einzulegen.

Die Gemeinde Raeren ist im Vorfeld ebenfalls nicht über die Arbeiten informiert worden, auch nicht über deren Gründe. Eine rechtliche Handhabe gegen die Entscheidung gebe es weder für die Gemeinde noch für die Forstverwaltung, da der Bereich in die Zuständigkeit der Autobahnverwaltung fällt.

Volker Krings - Bild: BRF Fernsehen

Kommentar hinterlassen
11 Kommentare
  1. Jakob Pons

    Wer hat schon mal versucht auf SEINEM Grundstück 1 (einen) Baum abzuholzen MIT der erforderlichen Genehmigung?
    Wäre doch mal eine Aufgabe für unsere Medien nach zu fragen :
    Wer hat den Antrag bei wem gestellt?
    Was ist in solchen fällen erforderlich?
    Wer hat die Genehmigung erteilt? Wurden diese Arbeiten ausgeschrieben?
    usw…. Kann bestimmt ganz spannend werden!!

  2. Damien Francois

    Stimmt, aber: Wie bezeichnet die „ForstVERwaltung“ denn das Massaker im Eupener Wald? Neuestes Zeugnis: Talsperre, hin Richtung Getzbach-Sperre. Ohne Rücksicht auf Verluste – nicht wahr, Firma Po… ??? Der Wald wird geplündert, da soll mal die ForstVERwaltung vor der eigenen Türe kehren.

  3. Jean-Pierre DRESCHER

    Ein ökologisch sinnvoller Ausgleich wäre geschaffen, wenn man die überflüssige TGV-Strecke renaturiert. Damit wäre mehr wiederhergestellt als wenn man die paar Meter Grünstreifen der Autobahn als heilige Kuh nimmt, wo nur ökologisch minderwärtige Monokulturen an Laub wachsen..

    Ein weiteres Argument gegen diese Steuergelderverschwendung der TGV-Strecken:
    es bestehen bereits parallel zwei doppelgleisige Bahnstrecken für Lüttich-DE. Man braucht nicht noch ein fünftes und sechstes Gleis wo maximal ein einziger popeliger Zug verkehrt. Besonders nicht wenn sich auf deutscher Seite direkt hinter der Grenze doch alles wieder auf zwei Gleisen knubbeln muss.

  4. Wahl, Joachim

    Werter Herr Krings, die Kritik am sinnlosen Abholzen ist korrekt. Daß Sie allerdings den hahnebüchenden Unsinn der Umweltschöffin ungefiltert widergeben, läßt entweder auf Ihr eigenes mangelndes Wissen oder Ihr Interesse, Fakten zu prüfen, schließen. Man muß die Umwelt nicht vor CO2 schützen. Die Fotosysthese benötigt CO2 zur Sauerstoffbildung durch die Pflanzen.
    Daß Ökos und Klimaretter das nicht wissen, ist nichts neues; es ist Basis ihrer Religion. Ein öffentlicher Sender sollte allerdings mit der Verbreitung solcher wirren Aussagen vorsichtiger umgehen.

  5. Maria van Straelen

    seit wieviel Wochen/Monaten ist dies jetzt schon Tatsache ? Es gibt in Belgien keinerlei Einspruchverfahren gegen die Autobahnverwaltung, die im EIGENEN Ortsgebiet und damit Schutzgebiet hantiert ? Als ich seinerzeit ca. 10 m Hecke (seitlich, nichtmal zur Strasse hin) in Raeren entfernen wollte kamen verschiedene Forstbeamte sogar aus Eupen, um das zu bewerten – kurz, es wurde abgelehnt ! Hier sind 3 Gemeinden betroffen und niemand konnte was tun ? Das ist der Skandal !

  6. Theis Christoph

    Da ist Eile geboten, hier muss unsere Regierung doch einschreiten! Oder verstecken wir uns wieder hinter dem Vorwand der Zuständigkeiten. Heer Paasch Sie sind an der Reihe etwas zu unternehmen.

  7. Florian

    Das Phänomen der sinnlosen Abholzung ist von St. Vith bis Eupen überall zu beobachten , hat vorher auch niemanden gestört… Und jetzt auf einmal Skandal? Lächerlich 😁

  8. Dirk Müllejans

    Und dann geben die Arbeiter das Holz an vorbei kommende gewerbliche holzverarbeitenden ab – nach dem Motto- bei uns wird es nur gehechselt….

  9. hanni hübner

    irgendwann wird ans Tageslicht kommen, dass irgendein verantwortlicher Politiker eine Frau bei der Autobahnverwaltung hat, deren Bruder eine Holzhäckselverarbeitungsanlage oder Kaminholzproduktion betreibt. . . . .,
    alles klar ???
    . . . und niemand war zuständig für diese Sauerei . . . .und niemand will etwas gesehen oder bemerkt haben, niemand von den Grünen, keine „Christlichen“, keine „VON UNS“ , Liberale sowieso nicht, . . . niemand halt !!!
    das Ganze dauert ja auch erst ein paar Wochen . . . .Augen zu und weg !!
    SCHEINHEILIGKEIT: ÜBERKOMME MICH !!!
    . . . . . und wenn´s dann ´rauskommen sollte, kann man ja immer noch Häcksel spenden !!!

  10. Hendrik Baacke von Reiche

    Belgien und Umweltschutz passen zusammen, wie der Papst mit Weltoffenheit und Realismus. Wir (Belgien) sind ein Entwicklungsland was nur Ansatzweise Umweltschutz angeht. Kein (kaum) Pfand für Plastik- oder Glasflaschen, Dosen o.ä. Müllrecycling obliegt dem Gutdünken des jeweiligen Unternehmens, soll heißen, wir nehmen mit nach Lust und Laune. Und was irgendwelche Abholzerei im Gelände angeht… das graut den Hund samt Hütte! Bäume stehen zu dicht an der Straße, werden zu breit, zu hoch usw. Wo nach das geht, weiß der Geier… erst mal weg damit.
    Eine Frage stellt sich allerdings: Noch vor ein paar Tagen wurde im Zuge der Abholzungen gemeldet, durch den BRF, dass diese keinen Einfluss auf den Lärmschutz haben. Jetzt, in diesem Artikel Zitat. […Mit den Bäumen verschwindet auch ein Teil des Lärmschutzes.] Was denn nun???

  11. Damien Francois

    Die Logik der Globalisierung, Herr Baake von Reiche. Bäume aus dem Eupener Wald werden hin-und-her gekurvt, bis sie, oh, wie ein Wunder, in… China landen – billige Containerfracht macht’s möglich. Ich bin sicher, ganz sicher, daß die Chinesen sehr besorgt über die Abholzung in unseren Wälder besorgt sind – doch, doch! Das ist lustig mit den Bäumen; man hackt sie ab, mit viel Lärm und viel Schmutz (sie haben wohl auch die saubere Arbeit der Holzfäller mit ihren Biebern festgestellt…), und dann fährt man sie spazieren, mit viel Gas. Die Bäume, die in X gefällt werden, werden nach Y gekarrt; die Bäume, die in Y platt gemacht werden, die bringt man nach X. Die Monschauderstraße liegt zwischen X und Y; wir dürfen das Ballet der überladenen 44 Donnern tagtäglich bewundern. „Hermanns-Kreutz Speedway“, oder „Baum-Ab-Highway“: Wir haben die Wahl, bei der Umbennenung der Monschauderstraße! Nizza, Berlin,… Eupen!

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150