57 „Transitmigranten“ in der Nähe von Groot-Bejgaarden aufgegriffen

Donnerstagnacht hat die Polizei in einem Waldstück in der Nähe des Autobahnparkplatzes von Groot-Bijgaarden 57 Migranten ohne Aufenthaltspapiere aufgegriffen.

Die Menschen stammten vorwiegend aus Eritrea, dem Sudan und Syrien. Sie hatten gehofft, im Laderaum vom Lkw illegal nach Großbritannien zu gelangen.

Nach Aussage von Staatssekretär Theo Francken zeigt der Aufgriff, dass das Problem von Migrantengruppen, die Belgien als Transitland nutzen, nach wie vor existent ist. Dennoch hätten die verstärkten Kontrollen auf den Parkplätzen entlang der E40 zu einer Verbesserung der Lage geführt, so der Asylstaatssekretär.

belga/mh

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150