Publifin: PS schließt André Gilles aus der Partei aus

André Gilles ist nicht mehr Mitglied der Parti Socialist. Die PS schloss den ehemaligen Abgeordneten der Provinz Lüttich und vor allem Ex-Publifin-Präsidenten am Donnerstagabend aus der Partei aus. Einspruch dagegen könne nicht erhoben werden, teilte die PS in einer Stellungnahme mit. Beobachter gehen davon aus, dass dem PS-Politiker Stéphane Moreau das gleiche Schicksal droht.

André Gilles wurde aus der PS ausgeschlossen

André Gilles, Ex-Präsident der Lütticher Interkommunalen Publifin, ist nicht mehr länger Mitglied der PS

Die PS macht reinen Tisch und stürzt sich selbst noch weiter ins Chaos. So analysiert die Zeitung „Le Soir“ am Freitag die Entscheidung der frankophonen Sozialisten, André Gilles aus der Partei auszuschließen.

Über das Schicksal von Stéphane Moreau, Geschäftsführer von Nethys, der Gesellschaft, die das operative Geschäft von Publifin ausführte, soll noch bis Ende des Monats entschieden werden. Nach der harten Linie der Überwachungskommission der PS am Donnerstag gegenüber Gilles, ist kaum davon auszugehen, dass Moreau einem Parteiausschluss entkommt. Auch die Tatsache, dass er auf Druck seiner Partei als Bürgermeister von Ans bereits zurückgetreten ist, wird daran wohl nicht viel ändern.

Die mächtige Lütticher PS muss sich also neue Köpfe suchen. Das werde zu internen Machtkämpfen führen, glaubt Le Soir. Und das wiederum könne Auswirkungen auf die ganze Partei haben.

Die Zeitung fragt sich, ob PS-Präsident Elio Di Rupo in dieser Situation einen Weg aus der Krise finden wird. Die PS hat in der Wählergunst aufgrund der Publifin-Affäre stark abgenommen. Interne Machtkämpfe könnten das Image weiter schädigen.

Anfang September soll es wohl einen PS-Kongress geben: Einen Ideen-Austausch mit dem Ziel, einen Neuanfang zu starten.

Kay Wagner - Bild: Benoit Doppagne/BELGA

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150