Charles Michel

Die Presseschau von Mittwoch, dem 5. Dezember 2018

Die Regierungskrise ist das große Thema in den Zeitungen. Gestern trat Premier Charles Michel die Flucht nach vorne an, nachdem die N-VA eine zweifelhafte Kampagne lanciert hatte. Die Partei von Bart De Wever zieht nun die Kritik aller Zeitungen auf sich. Mehr ...

Migrationspakt: Michel spielt den Ball ins Parlament

Eine Regierungskrise ist inzwischen kaum noch abzuwenden. Premierminister Michel hat am Abend angekündigt, dass er das Parlament über die belgische Position zum UN-Migrationspakt entscheiden lassen wolle. Er werde in jedem Fall nach Marrakesch gehen, um dort den belgischen Standpunkt zu vertreten. Mehr ...

Michel trifft US-Außenminister Pompeo

Mitten in der Regierungskrise stand bei Premierminister Michel am Dienstag ein Treffen mit dem amerikanischen Außenminister Mike Pompeo auf dem Programm. Mehr ...

Tag der Entscheidung für Michel-Regierung

Der Streit in der Regierungskoalition um die Unterzeichnung des UN-Migrationspakts geht in die nächste Runde. Am Dienstagnachmittag soll sich das Kernkabinett um Premierminister Charles Michel erneut zu Beratungen treffen. Mehr ...

Michel zeigt sich offen für Forderungen der Gelbwesten

Premierminister Charles Michel hat am Donnerstag in der Kammer Fragen von Abgeordneten zu den Protesten der Gelbwesten beantwortet. Er habe durchaus Verständnis für die Anliegen der Protestierenden, sagte Michel. Ziel müsse es sein, ihre Forderungen in Lösungen umzuwandeln. Konkrete Maßnahmen schlug er aber nicht vor. Mehr ...

Hitzige Kammerdebatte über UN-Migrationspakt

Die Abgeordneten in der Kammer haben am Donnerstagnachmittag bei einer Fragestunde an Premierminister Charles Michel heftig über den UN-Migrationspakt diskutiert. Die meisten Redner forderten Michel dazu auf, den Pakt auf jeden Fall zu unterschreiben, trotz der Kritik der N-VA. Deren Fraktionsführer Peter De Roover verteidigte die Weigerung seiner Partei, den Pakt mitzutragen. Mehr ...