Arne Janssens: Durchwachsener Auftritt beim Worldcup in Leogang

Der Schönberger Mountainbiker Arne Janssens hatte sich für dieses Weltcup-Wochenende im österreichischen Leogang einiges vorgenommen. Doch schon direkt in der ersten Runde hatte Janssens mit einigen Problemen zu kämpfen.

Arne Janssens beim Rennen in Leogang (Bild: Alessandro Volders)

Aus der erhofften guten Platzierung wurde am Ende nichts: Am Ende gab es nur einen 34. Platz für den Mountainbiker aus Schönberg. Im BRF-Interview hat er geschildert, was nicht so optimal gelaufen ist.

„Die erste Runde war wirklich schlecht – einer meiner schlechtesten Runden dieses Jahr überhaupt.“ Zudem verlor er dann auch noch weitere Zeit, weil er einen Platten hatte. Hinterher ging es zwar besser aber: „Mein Rennen habe ich mir schon in der ersten Runde versaut. Auch wenn die Beine nachher gut waren, war leider kein gutes Resultat mehr drin.“

Das Rennen lag Janssens nicht so wie andere. „Die Strecke ist extrem steil hier und das ist bekanntlich nicht so ganz meine Stärke. Aber ich bin echt froh, wie das Rennen danach verlaufen ist, auch wenn es am Anfang etwas gehakt hat.“

cr/fk