Gelingt der AS Eupen der zweite Heimsieg in Serie?

Die AS Eupen bestreitet am Mittwochabend das zweite Heimspiel in Folge. Beerschot ist dann der Gegner im Kehrwegstadion.

Das Kehrwegstadion in Eupen (Archivbild: Bruno Fahy/Belga)

Das Kehrwegstadion in Eupen (Archivbild: Bruno Fahy/Belga)

Die AS Eupen scheint die Mini-Corona-Krise, wenn man es denn so bezeichnen darf, überstanden zu haben. Sieben Punkte aus den drei letzten Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Der Aufwärtstrend soll auch gegen Beerschot weiter fortgeführt werden.

Die AS könnte im Falle eines Heimsiegs für eine Premiere in dieser Saison sorgen, denn noch nie hat die Elf von Beñat San José zwei Heimsiege in Serie einfahren können. Das wollen die Eupener schon gegen Beerschot ändern.

Eupens Trainer San José kann wieder auf Senna Miangue zurückgreifen. Knowledge Musona und Mamadou Koné fehlen weiterhin verletzt. Benoit Poulain wird mit Adduktoren-Problemen mindestens drei Wochen ausfallen.

Kurios wird es bei Kayembe. Vom kongolosischen Nationalspieler gibt es wohl zwei unterschiedliche Covid-Testergebnisse. Das Vereinsergebnis war negativ, während das offizielle Ergebnis wohl positiv war. Das offizielle Ergebnis zählt und Kayembe darf nicht spielen.

Ohnehin ist Beerschot nach diesem Wochenende die große Unbekannte. Die „Bären“ aus Beerschot werden in Eupen nämlich das erste Spiel ohne ihren Erfolgstrainer Hernan Losada bestreiten. Den Argentinier zieht es in die Major League Soccer, wo er ab sofort die Mannschaft von DC United trainieren wird.

Die Nachfolge des 38-jährigen Losada ist bereits geklärt worden. Der 28-jährige Will Still, bisheriger Co-Trainer unter Losada, leitet nun die Geschicke der Mannschaft. Erfahrung als Cheftrainer hat der junge Mann bereits beim Lierse SK in der 1. Division B sammeln können.

Bei Beerschot läuft es nach dem starken Saisonbeginn in den letzten Wochen eher weniger. Seit der Heimniederlage gegen Eupen Anfang Dezember hat Beerschot gerade einmal zwei von 15 möglichen Punkten geholt. Stef Peeters sieht nach dem Weggang von Losada aber gerade die Gefahr für Eupen, da Beerschot nun möglicherweise befreit aufspielen könne.

Im Falle eines Heimsiegs könnte Eupen mit den „Bären“ gleichziehen und in der Tabelle wieder einen Sprung nach oben machen. Ein Ziel, welches die Mannschaft gerne erreichen möchte, um die eigenen Ansprüche noch einmal zu untermauern.

AS Eupen startet Aktion „Panda Message“

Christophe Ramjoie

Ein Kommentar
  1. Georg Kremer

    @ C. Ramjoie: Der Beerschot Athletic Club hat zwar einen Bären in seinem Wappen, aber seit seiner Gründung in 1899 werden die Spieler und Supporter „Ratten“ und nicht Bären genannt.