Pim Rietbroek: Der Meistermacher des HC Eynatten erinnert sich

Vor 20 Jahren wurde ostbelgische Sportgeschichte geschrieben. Durch den Sieg im Rückspiel gegen Ajax Lebbeke wurde der HC Eynatten am 10. Mai 2000 zum ersten Mal Handball-Landesmeister. Architekt des Erfolgs war der Niederländer Pim Rietbroek.

Pim Rietbroek im Januar 2007 (Bild: Robert Parigger/EPA)

Pim Rietbroek als niederländischer Nationaltrainer im Januar 2007 (Bild: Robert Parigger/EPA)

Für viele in Ostbelgien kam der Landesmeistertitel des HC Eynatten überraschend, für Rietbroek aber nicht. „Ich hatte das schon früher erwartet. Ich kannte die Mannschaft schon, bevor ich ihr Trainer geworden bin. Und sie hatte schon Substanz“, blickt der heute 78-Jährige zurück.

In seiner zweiten Saison wurde der HC Eynatten dann belgischer Meister. „Ich wusste, wenn wir das schaffen, ist das ganze Dorf auf den Beinen. Der Verein war sehr gefestigt im Dorf, mit vielen Jugendspielern und vielen Supportern.“

„In der Mannschaft gab es viele starke Charaktere. Die Stimmung war sehr gut. Einige sind jeden Donnerstag nach dem Training ausgegangen. Und ich habe dann freitags, wo eigentlich lockeres Training anstand, trotzdem Konditionstraining gemacht – damit der Körper vergisst, wie er abends zuvor gelitten hat.“

Das Jahr 2000 war der Startschuss für noch zwei weitere Titel des HC Eynatten. Nach dem dritten Titelgewinn war die erfolgreiche Zeit dann aber zu Ende.

Rückblick: Vor 20 Jahren holte der HC Eynatten das Double

cr/km

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Robin De Bruecker

    Ein toller Mensch und mit Abstand der stärkste Trainer den ich kenne und unter dem ich je spielen durfte.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150