Reaktionen der Amateurfußball-Clubs auf das Saison-Aus

Seit Freitag steht fest, dass der Ball in dieser Saison in den Amateurklassen nicht mehr rollen wird. Für einige Vereine in unserer Region hat die Entscheidung weitreichende Konsequenzen.

Kunstrasenplatz beim KFC Grün-Weiß Amel

Illustrationsbild: Stephan Pesch/BRF

Alle Jugend- und Amateurfußball-Wettbewerbe für die Saison 2019-2020 sind endgültig beendet worden. Das hat die Corona-Krisenabteilung des belgischen Fußballverbands offiziell beschlossen.

KFC Grün-Weiß Amel

Für Amel bedeutet das den Abstieg in die 2. Provinzklasse. „Es ist nicht unbedingt eine nachvollziehbare Entscheidung“, findet Peter Jates. „Die Meisterschaft wird nach 30 Spielen entschieden – und nicht nach 23.“

„Wir waren sportlich in der schwierigen Lage, uns zu retten. Aber rein rechnerisch waren wir auf keinen Fall abgestiegen. Wir haben uns aber jetzt dieser neuen Entscheidung zu beugen“, so Jates.

KFC Weywertz

Auch Weywertz steigt durch die Entscheidung in die 2. Provinzklasse ab. „Wir waren schon ein bisschen überrascht“, sagt Roland Gilles.

„Natürlich ist es bitter, wenn man an einem grünen Tisch absteigt – das ist nochmal etwas anderes als sportlicher Absteiger zu sein. Wenn man unter den Letzten ist und es nicht geschafft hat, in 30 Spielen aus dem Keller rauszukommen, dann hat man es meistens auch verdient abzusteigen.“

„Wir sind Viertletzter, Stand heute, die Saison wird abgebrochen und wegen irgendwelcher Fantasie-Entscheidungen in oberen Klassen heißt es jetzt: Wir müssen absteigen. Das ist bitter, enttäuschend und da ist ein gewisses Gefühl von Ungerechtigkeit.“

RUS Emmels

Die RUS Emmels steigt nach dem abrupten Saisonende nicht auf. „Ziel der Vereins vor Saisonbeginn war, in die Aufstiegsrunde zu kommen. Das hatten wir nach zehn Spielen schon geschafft“, erklärt Guido Henkes.

„Wenn jetzt am Ende der Aufstieg gelungen wäre, wäre das ein Bonus gewesen, aber Ziel war die Aufstiegsrunde – und das hatten wir frühzeitig geschafft.“

Die Entscheidung des Fußballverbandes kann aber auch Guido Henkes nicht ganz nachvollziehen. „Wir waren schon davon ausgegangen, dass wir als drittbester Tabellenzweiter aufsteigen würden. Dass aber sogar die Tabellendritten oder -vierten ins Kalkül gezogen werden, hatten wir nicht auf der Rechnung.“

Wie halten sich die Amateurfußballer fit?

cr/mg

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150