Drei Polizisten wegen Vergewaltigung vor dem Strafgericht

In Lüttich müssen sich drei Polizisten vor dem Strafgericht verantworten. Ihnen wird Vergewaltigung, Voyeurismus und die Verbreitung von sexuellen Inhalten vorgeworfen.

Vier Opfer hatten angegeben, zwischen November 2019 und Februar 2020 von den Angeklagten vergewaltigt worden zu sein.

Anfangs waren die Beziehungen einvernehmlich. Im Verlauf weigerten sich die Frauen jedoch, was die Angeklagten nicht respektierten. Die hatten die Vorfälle heimlich gefilmt und über eine Chatgruppe an andere Polizisten verbreitet.

Die Staatsanwaltschaft spricht von einer schwerwiegenden Tat – vor allem in Anbetracht, dass es sich bei den Tätern um Polizisten handelte. Die Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen zwischen acht und 40 Monaten.

belga/ale

Ein Kommentar
  1. Manuela Weber

    Absolut widerlich 🤮 ‼️ Und an diesen Staatsapparat sollen sich Opfer wenden?! 4 Täter und wieviele Mitwisser? Jeder der diese Videos erhalten hat und nicht gehandelt hat, sollte auf der Anklagebank sitzen! Hoffe sehr, dass diese Gruppe unehrenhaft aus dem Polizeidienst entlassen wird! Den Opfern viel Kraft ! Die geforderten Strafen von 8-40 Monaten sind absolut lächerlich für die Schwere der Tat in Kombination mit dem Beruf Polizist! Aber ja Justizia ist bekanntlich blind….:-(