Regelmäßiger als der Vennliner: Neue Expresslinie E23 zwischen St. Vith und Eupen

Dem einen oder anderen sind vermutlich Busse mit der Aufschrift "E23" aufgefallen. Die E23 ist eine neue Express-Buslinie, die seit Ende August in Betrieb ist. Sie hat die Buslinie 394 - den sogenannten Vennliner - zum größten Teil abgelöst. Anders als der Vennliner fährt die neue Expresslinie öfter von Eupen nach St. Vith - und umgekehrt.

Bus der neuen Expresslinie E23 (Bild: Dogan Malicki/BRF)

Bus der neuen Expresslinie E23 (Bild: Dogan Malicki/BRF)

Viele Personen, die zum Beispiel zwischen Eupen und St. Vith pendeln, nutzen den Bus. Lange Zeit nutzten sie dafür den Vennliner. Dieser fuhr sehr unregelmäßig. Aus diesem Grund wurde die Expressline E23 eingerichtet.

Die E23 verkehrt in erster Linie zwischen Eupen und St. Vith. Innerhalb der Woche wird sie im Stundentakt in beide Fahrtrichtung fahren.

„Die Expresslinien sind von der wallonischen Region geschaffen worden, um das Verkehrsnetzwerk zu verbessern. Die Fahrtzeiten ergänzen sich zum Beispiel auch mit den Zugabfahrtszeiten. Mit der neuen Expresslinie soll man schneller an sein Ziel gelangen“, erklärt Jessica Jörg von der Busgesellschaft TEC.

Innerhalb der Woche fährt die neue Expresslinie täglich 14 Mal in jede Fahrtrichtung. Zum Vergleich: Der Vennliner fuhr täglich acht Mal in jede Fahrtrichtung.

Mehr Komfort

Nicht nur die Taktung der Busse ist anders, sondern auch der Fahrkomfort. „Die Expresslinien ähneln Reisebussen und sind auch dementsprechend ausgestattet. Im Moment werden noch normale Linienbusse genutzt. Bis Ende des Jahres sollten aber alle neuen Busse angekommen sein. Die Zeit, die man im Bus verbringt, soll man sinnvoll nutzen können.“

Die Expresslinie E23 fährt fast dieselbe Route ab wie der Vennliner. Sie hält jedoch nicht an denselben Bushaltestellen. Die größte Veränderung ist, dass die E23 nicht mehr in Elsenborn hält. Auch die Tarife der beiden Buslinien sind unterschiedlich.

Bus der neuen Expresslinie E23 (Bild: Dogan Malicki/BRF)

Bus der neuen Expresslinie E23 (Bild: Dogan Malicki/BRF)

Die Umstellung von Vennliner auf die Expresslinie E23 kam ein bisschen plötzlich, wie Michelle aus Bütgenbach erklärt. „Ich finde es blöd, dass es mit der E23 so schnell gegangen ist und man sich nicht darauf vorbereiten konnte. Man braucht jetzt auch ein neues Abonnement. Viele Busfahrer selbst haben Probleme, die richtige Strecke abzufahren. Ich finde es auch schade, dass der Vennliner nur noch zwei Mal pro Tag fährt.“

Tim kommt aus Amel und besucht das RSI. Er ist mit der neuen Expresslinie sehr zufrieden. „Das ist schon praktisch, wenn der Bus öfter als die 394 fährt. Wenn ich früher Schule aus habe, dann kann ich direkt nach Hause und muss nicht noch warten. Ich habe heute viel früher schulfrei. Jetzt kann ich direkt nach Hause fahren. Normalerweise müsste ich noch drei Stunden in der Schule warten.“

Die ersten Meinungen zur E23 fallen unterschiedlich aus. Dass der Vennliner nur noch morgens und abends fährt, ist für viele störend – vor allem für Personen aus Elsenborn.

Doch dafür pendeln nun im Stundentakt Busse zwischen Eupen und St. Vith. Zu Stoßzeiten gibt es auch eine direkte Verbindung nach Burg-Reuland. Wie sich die E23 behaupten wird, das werden die nächsten Wochen und Monate zeigen.

Den genauen Fahrplan der E23 gibt es auf der Webseite der TEC.

Dogan Malicki

7 Kommentare
  1. Heinz Kesseler

    Nur das man die E23 Linie nicht mit einem HORIZON-Abonnement nutzen kann – den Vennliner konnte man wohl damit nutzen; sind das etwa Luxus-Busse, die auf der Linie E23 eingesetzt werden ??? wieder mal typisch TEC

  2. HELMUT Dericum

    Finde ich es toll nun eine stündliche verbindung Richtung Venn und auch zurück nach Eupen zu haben
    Da ich nicht Täglich dort hin möchte stelle ich mir die Frage ob man dann auch im Bus bezahlten kann oder ob das TEC Abonnement 65 + dort auch gibt

  3. Jean-Pierre DRESCHER

    „Horizont“ gab es doch glaube ich nur auf der bis etwa 2012 eingesetzten „Zonen“-Karte bei den grünen Entwertern mit den Auswahltasten wo man seine Karte oben reingeschoben hat .

    Am besten fragt jeder Kunde beim Fahrer nach was er am Entwerter eingeben soll. Mit den Magnetstreifenkarten ist das ja manchmal so ein Ding dass der Entwerter das vorhandene Guthaben nicht immer erkennt und dann laut rumpiepst vor allen Fahrgästen. Oder der Bildschirm von der Kiste ist zu dunkel, kontrastschwach und klein wenn man Augenprobleme hat bei vollem Sonnenlicht.

  4. Dajana van Beek

    Durch Elsenborn fährt nun nur noch 2x am Tag ein Bus Richtung Eupen bzw zurück – und das nur an Schultagen!!
    Wenn der E23 den Vennliner 394 ersetzen soll, warum fährt er nicht dieselbe Strecke??
    Es wäre sinnvoller gewesen die Linie 394 weiterhin zu behalten und den E23 nicht ganz so oft fahren zu lassen. Dann wären alle gleichermaßen bedient.

  5. Frank Mandel

    Ich finde es enorm und effektiv eine Bereicherung, dass die TEC hier eine zusätzliche Möglichkeit anbietet.
    Allein schon die Tatsache, dass Eupen an St. Vith besser angebunden ist, klasse.
    Warum immer nach Maastricht oder Aachen fahren, St. Vith als gut zu erreichen anbieten, klar geht nicht ohne „hätte man oder noch was wäre schöner“, ein Anfang ist es.
    Eupen hat bald nur noch Nightshops und Barber Läden, da lohnt es sich nach St. Vith zu fahren.
    Ich finde das Angebot erstmal gut.

  6. Sabina Langer

    Was habt ihr aus dem schönen „Vennliner“ gemacht? :(:( Das haben die sogenannten Experten aber so richtig vermurkst! Für die Kommunikation der TEC zur Einführung der Express-Linie… von mir 0/10. Eine schnelle und günstige Verbindung zwischen St. Vith und Eupen und umgekehrt brauchte man nicht zu erfinden, die gab es schon!! Wenn man die Vennliner-Route vernünftig hätte verbessern wollen, hätte es gereicht, ein paar Uhrzeiten hinzuzufügen… nun mit dem Auto zur Bushaltestelle fahren, führt ja auch irgendwie am Ziel vorbei. Gruß aus Elsenborn.

  7. Jean-Pierre DRESCHER

    Ich stimme mit Ihnen, Herr Mandel, überein.

    Endlich nach vielen Jahrzehnten wieder normaler Verkehr zwischen den beiden Mittelzentren DG für alle die kein Auto besitzen und besonders alle Schüler in der DG.

    Erforderlich sein dürfte jetzt, wie Frau Langer erwähnt, eine vernünftige Anpassung des bisherigen Vennliners für die regelmäßige Bedienung des Dorfbereichs Elsenborns et al. Genug Stoff für die Verwaltungs-Beamten der SRWT in Namur um Nachbesserungen zu veranlassen dass eine runde Sache draus wird.