Provinzialrat Michel Neumann tritt zurück

Michel Neumann, Ecolo-Abgeordneter im Provinzialrat, tritt zurück. Das meldet das Grenz-Echo.

Michel Neumann (Bild: Olivier Krickel/BRF)

Michel Neumann (Bild: Olivier Krickel/BRF)

Als Grund nennt Neumann seine berufliche Zukunft. Nach Abschluss seines Studiums wird Neumann in Berlin als Analyst arbeiten.

Parallel übt Neumann auch Kritik an der Funktionsweise der Provinz. Der Provinzialrat diene nur als Absegnungskammer. Dort würden nur wenig Diskussionen geführt.

Auch wäre Neumann gerne bei den Verhandlungen über Kooperationsabkommen zwischen DG und Provinz dabei gewesen. Den Provinzialräten würde nicht die Möglichkeit gegeben, bei solch wichtigen Angelegenheiten mitzureden, so Neumann.

Trotzdem hält der 23-jährige Eupener die DG-Vertretung im Provinzialrat weiterhin für wichtig – und zwar so lange, wie die Institution Provinz besteht.

Laut Ecolo-Co-Vorsitzendem Pascal Collubry läuft aktuell die Suche nach einem Nachrücker. Die Nachfolge soll innerhalb der nächsten Woche geklärt sein.

ge/ale

Ein Kommentar
  1. Marcel Scholzen eimerscheid

    Der junge Mann hat bestimmt noch nicht verstanden, dass der Provinzialrat nicht mehr nötig ist zum Funktionieren des Staates.Die Provinz ist ein Überbleibsel des alten Einheitsstaates.Gleiches gilt für den Senat.Provinz und Senat sind unnütze Esser am Tisch des Steuerzahlers.

    Die Hauptaufgabe der Provinz in der heutigen Zeit ist es, Politiker mit schönen Pöstchen zu versorgen.