Neue Betrugsmasche mit SMS vom „Finanzministerium“

Die Eifel-Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Aktuell erhalten viele Bürger eine SMS auf Flämisch. Angeblich stammt sie vom Finanzministerium.

Betrugs-SMS vom "Finanzministerium"

Bild: BRF

Darin steht, dass man vom „Federale Overheidsdienst“ Steuern gutgeschrieben bekommt. Um das Geld zu erhalten, soll man auf einen Link in der SMS klicken. Aktuell kursieren ebenfalls angebliche E-Mails von Interpol.

Die Polizei warnt vor diesen Betrugsmaschen. Bürger sollen Anlagen und Links in SMS und E-Mails von ungewöhnlichen Absendern nicht öffnen. Sie verweist auf die Webseite „Safe on Web“, auf der es Tipps gibt, wie man sich vor Internetbetrug schützen kann.

mitt/vk

3 Kommentare
  1. David Reul

    Wann unternimmt die Politik endlich was dagegen??? Seit Jahren kann man offiziell keine Handynummer mehr ohne Ausweis bekommen. So sollte doch jeder Betrugsversuch zurückverfolgbar sein. Ich (als IT Profi) kann das nicht verstehen!

  2. Manz Hannelore

    Sie haben Recht,ist nicht zu verstehen. Noch viel weniger Verständnis habe ich für die vielen die scheinbar ihren Verstand schon dem Handy oder Computer abgegeben haben,und auf diese Masche reinfallen.Es gibt heute zu viele Möglichkeiten,ob das Auto, Handy,im Haus,wo den Menschen das Denken von Computern abgenommen wird, dann muss man sich nicht wundern.Hab junge Leute gesehen die ohne ihr Handy die Rechnung im Restaurant nicht geteilt bekamen, sehr traurig.. die Zukunft sieht sehr düster aus.

  3. Maria van Straelen

    Als IT-profi müssten Sie doch wissen, dass dem www nicht hinterherzukommen ist. Welcher Politiker soll da seine Zeit verschwenden. Vor Betrug muss sich schon jeder selbst schützen, den gibt es ja auch massenweise „analog“ (Kaffeefahrten, Annoncen in Zeitungen etc.) Die entsprechenden Dienste, wie Banken, Ministerien etc. weisen oft genug darauf hin, dass sie NIEMALS auf diese plumpe Weise kommunizieren würden. Frau Manz hat recht: Selbst Denken ist die Devise. Oder soll ich z.B. Proximus beschuldigen, dass ich jede Woche 4-5 Anrufe bekomme (‚Hello Madam, my name is John Smith, I’m calling from Microsoft… – mit einem sofort erkennbaren indischen Akzent) Wir wollen doch auch sonst immer selbstbestimmt sein und uns nichts sagen lassen. Nein, wer darauf reinfällt, mit dem habe ich auch kein Mitleid – genau wie bei unmöglichen Gewinnversprechen von Aktien und Ähnlichem.