Tanken: Koste es was es wolle? Über den Umgang mit den hohen Treibstoffpreisen

Die Strom- und Gaspreise gehen zur Zeit durch die Decke. Und auch der Ölpreis ist am Montag auf den höchsten Wert seit drei Jahren gestiegen. Das zeigt sich auch an der Tankstelle. In Belgien bezahlen Autofahrer derzeit Preise wie schon seit Jahren nicht mehr. Im Eifeler Grenzland zieht es viele ins luxemburgische Nachbarland, wo die Treibstoffpreise doch noch merklich geringer ausfallen.

Zapfsäule an Tankstelle (Bild: Manuel Zimmermann/BRF)

Bild: Manuel Zimmermann/BRF

Selbst mit dem jetzt von den erdölfördernden Ländern der OPEC angekündigten Förderplus von täglich 400.000 Barrel Rohöl steigt der Kurs weiter.

Die Folge: Der Treibstoffpreis an den Tankstellen springt in immer weitere Höhen. Doch was will man machen?

Wie die Menschen mit den Treibstoffpreisen umgehen, haben wir am Dienstag in St. Vith nachgefragt.

Manuel Zimmermann

Ein Kommentar
  1. Theis Pascal

    Schnelllader für E Autos (Tesla) zwischen Namur und Verviers gibt es tatsächlich nicht viele. Namur 250kW Tesla Supercharger, Flughafen Lüttich 285kW Ionity, Rastplatz Barchon 285kW Ionity, Autobahnkreuz Battice 150kW Eneco und Verviers 150kW Tesla Supercharger.
    Dann wird‘s bis Wittlich dürftig, wo der nächste Supercharger von Tesla steht.