Nach Schließung der Eupener Entbindungsstation: CHC Heusy empfängt werdende Mütter aus Ostbelgien

Seit Dienstag ist die Eupener Entbindungsstation nicht mehr zugänglich. Ab jetzt können werdende Mütter in der Klinik CHC in Heusy entbinden. Diese Situation soll mindestens drei Monate andauern. Der Grund: In Eupen gibt es nicht mehr genügend Gynäkologen.

Entbindung (Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / IgorTishenko)

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / IgorTishenko

Jedes Jahr kommen im Entbindungsheim von Heusy 700 Babys zur Welt. In den nächsten Monaten wird die Zahl zweifellos ansteigen. Denn: Da die Eupener Entbindungsstation geschlossen hat, werden von nun an Mütter aus dem Eupener Raum in Heusy entbinden können.

Die Betreuung der Mütter vor und nach der Geburt findet weiterhin in Eupen statt.

Im St.-Nikolaus-Hospital wurden bislang jährlich 400 Kinder geboren. Deutschsprachige Hebammen werden das Personal der Station in Heusy unterstützen.

brf/vedia/lo

Ein Kommentar
  1. Frank Mandel

    Eine Schande für die ganze Stadt.