Schnelltests seit Dienstag in den Apotheken

Seit Dienstag sieht man sie in Apotheken: die Corona-Schnelltests. Sie kosten etwas mehr als acht Euro und können von jedem selber durchgeführt werden. In einer ersten Phase wird es sie nur in Apotheken geben. Später wollen die Gesundheitsbehörden prüfen, ob sie auch in Supermärkten angeboten werden können. Diese Schnelltests sind einfach zu handhaben.

Apotheker Ralph Mertens (Archivbild: Lena Orban/BRF)

Apotheker Ralph Mertens (Archivbild: Lena Orban/BRF)

Der Eupener Apotheker Ralph Mertens hatte vergangene Woche schon vorgesorgt und mehr als eintausend Schnelltests für Personen bestellt, die sich zuhause testen wollen. Auch wenn die Tests nur eine Momentaufnahme darstellten, lieferten sie doch für den Nutzer eine wichtige Information – auch für Personen, die beispielsweise asymptomatisch seien: „Es ist für manche Sachen interessant zu wissen, dass man negativ ist – sei es für Familientreffen, aus beruflichen Gründen, aus Reisegründen. Es ist zwar leider Gottes nur eine Momentaufnahme von 24 bis zu 48 Stunden, aber man weiß auf jeden Fall dann, dass man zumindest keine Ansteckungsgefahr hat.“

Nachfragen gab es in der Apotheke schon einige, seitdem die Antigen-Tests zu haben sind. Vorläufig gibt es sie noch nicht in den üblichen Geschäften: „Das Problem ist, dass unser Gesundheitsminister, Herr Vandenbroucke, jetzt eine Vorphase von vier Wochen gemacht hat, wo es exklusiv in der Apotheke ist, und danach wird es evaluiert, um zu sehen, wie es weitergeht. Andererseits muss man Erklärungen geben, dass es kein Freischein ist, dass es Regeln gibt, die man weiterhin beachten muss, dass man in Quarantäne muss, wenn der Test poitiv ist.“

Gerade das will Ralph Mertens mit der Zusammenarbeit seiner Tochter Emely zeigen. Sie ist bereit, sich einem Schnelltest zu unterziehen, während ihr Vater die Anleitungen gibt. Dann heißt es: 15 Minuten warten ehe das Resultat feststeht. Emely selbst findet, dass der Test leicht zu handhaben ist.

Doch der Apotheker betont: Ein Test ist kein Freischein für alles, er gibt lediglich mit 80-prozentiger Sicherheit ein Resultat. Auch wenn es negativ ausfällt gilt weiterhin: soziale Distanz, Maskenpflicht und Handhygiene.

cd/sr

5 Kommentare
  1. Tim Poefter

    Bitte stoppt das sinnlose Testen. Ich möchte wieder leben. Corona Schnelltests bringen nichts als übertriebene Angst. Ich möchte wieder arbeiten und nicht in Angst leben. Corona beenden durch weniger Tests!
    Danke!!!

  2. Anja Wotschke

    Auch wenn die Tests nur eine Momentaufnahme darstellten, lieferten sie doch für den Nutzer eine wichtige Information – auch für Personen, die beispielsweise asymptomatisch seien: „Es ist für manche Sachen interessant zu wissen, dass man negativ ist…….
    Und was ist wenn dieser Selbsttest falsch negativ anzeigt oder falsch positiv ??? Ist m. E nach Geld zum Fenster raus geschmissen der keinem einen Nutzen bringt ausser denen die sich durch den Verkauf davon ne goldene Nase verdienen mehr auch nicht.

  3. Hoffmann Willy

    Wer sich ohne jegliche Symptome testen lässt, um zu sehen, ob er krank ist, der könnte künftig auch einmal die Woche zum Friedhof gehen, um zu sehen, ob er bereits gestorben ist.

  4. Dieter Leonard

    @Tim Poefter

    „Corona beenden durch weniger Tests“

    Dies hatte schon das Genie im Weißen Haus vor einem halben Jahr gefordert. Oder Desinfektionsmittel in den Körper injizieren um „eine innere Wäsche durchzuführen“.

    Wenn die Polizei keine Alkoholtests bei Autofahrern durchführt, gibt es dann auch keine betrunkenen Autofahrer mehr?
    Ohne Schwangerschaftstests keine Schwangerschaft?
    Ohne Diabetistest keine Diabetis?

    Gestern starben allein in Brasilien 4.211 Menschen an/mit Corona. Weltweit fast 12.000. Leeren sich die Krankenhäuser und Intensivstationen, wenn nicht mehr getestet wird?
    In Belgien starb gestern ein 51-jähriger Vater von 3 Kinder an Covid19. Er gehörte keiner Risikogruppe an. Würde er ohne Tests noch leben?

    Ein Journalist titelte letzte Woche seinen Leitartikel: „Wenn das Virus auf das Urteilsvermögen schlägt.“ Wie recht er doch hatte.

  5. Heinz König

    Auch wenn die Tests keine 100 % tige Sicherheit bieten so erhöhen sie doch die Wahrscheinlichkeit unerkannte Infizierte zu erkennen.
    Ich wäre für eine Testpflicht am Arbeitsplatz sowie für Schüler/innen.