Themenband zur Tankstellen-Katastrophe in Eynatten erschienen

Vor 25 Jahren forderte die Explosion der Fina-Tankstelle in Eynatten 16 Todesopfer und drei Schwerverletzte. Die Tragödie vom 18. Juni 1995 sorgte nicht nur in der Gemeinde Raeren für Entsetzen und Trauer, sondern landesweit, wenn nicht international.

18. Juni 1995: Explosion des Restaurants an der Autobahntankstelle Eynatten

Archivbild: Belga

Jetzt hat das Dorfarchiv Eynatten die damaligen Berichte in der belgischen Presse zusammengetragen und zu einem Buch zusammengefasst.

Darunter finden sich aber auch Aussagen von Zeitzeugen: Lebensretter, Sanitäter, Feuerwehrleute und Betroffene. Der 76-seitige Band ist ab Mitte November erhältlich. Er kostet 13 Euro.

Wichtige Ereignisse sollte man von Zeit zu Zeit noch mal in Erinnerung rufen, findet Gerd Bergmanns vom Dorfarchiv Eynatten. Das neue Buch beleuchte nicht ausschließlich das damalige Unglück selbst, sondern berichte auch darüber „wieviele Menschen sich daran beteiligt haben, um da Hilfe zu leisten. Und das ist in unseren Augen erinnerungswürdig.“

Auf den 76 Seiten des Buches wird die Chronologie des Ereignisses nachgezeichnet. „Aber das allein für sich wäre zu wenig“, findet Bergmanns. Deshalb werden die Aussagen von 25 Zeitzeugen wiedergegeben, die in irgendeiner Weise in die Ereignisse eingebunden waren.

Diese Aussagen beleuchten das Unglück von einer Seite, „die auch damals in der Presse so im Detail nicht gezeigt wurde, weil unsere Zeitzeugen waren Personen, die vor Ort waren, die geholfen haben, die in irgendeiner Form beteiligt waren“, so Bergmanns.

Die Schilderungen der Zeitzeugen zusammen mit der Auswertung der Presseartikel und Fotos von damals „erlauben einen umfassenderen Einblick in die damaligen Geschehnisse“, erklärt Bergmanns. Nach 25 Jahren sei das Unglück bei vielen Menschen allmählich etwas in Vergessenheit geraten, fürchtet er. Das Buch gebe ein „Gesamtbild der Ereignisse bis zu dem Zeitpunkt, wo die Tankstelle und das Restaurant wieder eröffnet wurden.“

Bestellen kann man den Band per Mail an da-eynatten@mail.com oder per Telefon (087/68 89 86). Bitte Name und Adresse sowie Rufnummer angeben. Zahlung erfolgt bei Lieferung.

mitt/vk

Ein Kommentar
  1. Walther Janssen

    Toll und herzlichen Glückwunsch dass es noch gelungen ist nachdem die Ausstellung nicht möglich war.