Die Blauen Funken und ihre Kutschen

Die Blauen Funken gibt es nicht mehr. Sie haben sich vor ein paar Wochen aufgelöst. Damit verlässt ein Traditionsverein die karnevalistische Bühne Eupens - und Tradition darf man in diesem Fall ganz großschreiben.

Rosenmontagszug in Eupen (Bild: Julien Claessen/BRF)

Die Blauen Funken beim Rosenmontagszug 2020 in Eupen (Bild: Julien Claessen/BRF)

Karneval in Eupen Ende der 1940er Jahre. Mittendrin im jecken Getümmel: Eine Gruppe mit edlen blau-weißen Uniformen. Ausgestattet mit Stiefeln, einer weißen Hose, mit einem Holzgewehr oder einem Säbel.

Der Reiter- und Funkenkorps Blau-Weiß Eupen war seit 1936 ein fester Bestandteil des Eupener Karnevals. Entsprungen aus einem Reiterverein waren zahlreiche Pferde und Kutschen immer mit dabei – und das noch bis zum bitteren Ende. Vor einigen Wochen haben sich die Blauen Funken auflösen müssen.

Werner Reip hat sich jahrelang um die Kutschen und Pferdewaagen gekümmert. Mit ganz viel Handarbeit und Herzblut bereitete er die Kutschen, acht an der Zahl, auf ihren jährlichen Einsatz vor. Viel Aufwand für einen Karnevalsverein, aber die Blauen Funken waren für ihn eine Herzensangelegenheit.

Doch mit der Arbeit hatte Werner Reip in den letzten Jahren mehr und mehr alleine zu kämpfen. Dem traditionsreichen Verein ging der Nachwuchs aus: Die Jugend fehlte am Ende.

Die ganzen prunkvollen Kutschen stehen noch in der Halle in der Unterstadt. Aber nicht mehr lange, die Kutschen müssen weg. „Es tut auch weh, das alles jetzt verkaufen zu müssen, aber es geht nicht anders. Die Halle muss geleert werden“, bedauert Werner Reip. Zwei Kutschen sind bereits verkauft – und bleiben in Eupen. „Da bin ich auch froh drüber. So bleibt wenigstens ein Teil erhalten.“

„Unsere Fahnen gehen zum Stadtmuseum, sie bleiben also auch erhalten, so dass man sich in Zukunft noch an uns erinnern kann“, so Reip. Erinnerung an einen Eupener Verein mit ganz viel Tradition ist am Ende das Einzige, was bleibt.

Robin Emonts

Ein Kommentar
  1. Werner Keutgen

    Es ist zum Heulen! Super Bericht, Robin Emonts! Tolle Aufnahmen aus besseren Zeiten rausgekramt. Danke!