Serge Brammertz für weitere zwei Jahre zum Chefankläger ernannt

Der Eupener Jurist Serge Brammertz bleibt Chefankläger der internationalen Strafgerichtshöfe, die sich mit Menschenrechtsverstößen im ehemaligen Jugoslawien und in Ruanda befassen.

Der Eupener Jurist Serge Brammertz (Bild von 2013)

Archivbild: Benoît Doppagne/Belga

Das hat Außenminister Philippe Goffin am Rande der Gedenkfeiern zum 25. Jahrestag des Massakers von Srebrenica mitgeteilt. Der UN-Sicherheitsrat habe die entsprechende Resolution bereits am 25. Juni angenommen.

Brammertz hat die Position als Chefankläger des Internationalen Residualmechanismus für die Ad-hoc-Strafgerichtshöfe seit dem Jahr 2016 inne. Dabei handelt es sich um einen internationalen Gerichtshof, der die Arbeit der internationalen Strafgerichtshöfe für das ehemalige Jugoslawien und Ruanda zu Ende bringen soll.

belga/est

Kommentar hinterlassen
2 Kommentare
  1. Marcel Scholzen eimerscheid

    Brammertz wäre der richtige Mann, um die belgische Politik während der Coronakrise juristisch zu untersuchen. Denn da ist vieles schiefgegangen. Wer mit Milosevic und Konsorten fertig wird, ist bestens qualifiziert.

  2. Heinz evers

    Herzlichen Glückwunsch

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150