Antoniadis: Bei Corona-Verdacht ans Telefon, nicht gleich ins Krankenhaus

Gesundheitsminister Antonios Antoniadis ruft die Bürger und Hausärzte dazu auf, sich bei Corona-Verdacht an das telefonische Diagnoseverfahren zu halten.

Junger Mann mit Smartphone

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / stockasso

Die Stationen der Krankenhäuser, in denen Menschen auf den Covid-19-Erreger getestet werden können, seien Patienten mit schwerwiegenden Symptomen vorbehalten.

Er könne sehr gut verstehen, dass es nicht leicht sei, mit Gewohnheiten zu brechen, sagte der Gesundheitsminister. Wer gleich das Krankenhaus aufsuche, weil er sich krank fühle, könne damit auch andere gefährden.

sp

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. benoni beheyt

    Werter Herr Antoniadis Ich verwies schon nach denn „Digitalen Doktor“ (Vorbild Antwerpen).

    Da vor Allem die Ältere Generationen , die Ihre Zeitung holen oder nur über Fernseher , nachrichten , Verwandte Ihre Informationen einholen , wäre……
    der Digitale Doc da Ideal für.

    Die Verwandschaft , Nachbarn oder der Bekannten Kreis Könnte bei „bedarf“ dann diese Digitale Diagnose ausfühlen so das der/die Betreffende seinen Gesundheitszustand kennt und Evtl. Maßnahmen ergreift.

    Nicht alle Menschen Haben einen Internet Anschluss oder Können nur bedingt
    mit einem computer umgehen.

    Weiterhin wäre auch eine nach Verfolgung des Kranken Bildes „möglich“ , so das die Statistiken noch genauer Angepasst werden Könnten .

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150