Mit Turnen die Motorik fördern: Kids Gym Cup in Eupen

In Eupen fand an diesem Wochenende zum siebten Mal der sogenannte Kids-Gym-Cup statt - zum ersten Mal gleich an zwei Tagen. Knapp 400 Kinder hatten sich in diesem Jahr angemeldet.

Kids-Gym-Cup in Eupen (Bild: Robin Emonts/BRF)

Stark vertreten waren vor allem die ganz kleinen Kinder, die am ersten Tag für mächtig Stimmung in der Eupener Sporthalle sorgen. In kleinen Gruppen wanderten die Kinder von einer Übung zur nächsten. Ständig in der Nähe: die Eltern, die den Kleinen bei den einzelnen Stationen helfen.

Die Handgriffe wirken dabei schon einstudiert. Die Eltern und Kinder wissen, was sie machen, denn zusammen gehen sie auch meist wöchentlich zum Eltern-Kinder Turnen bei einem Turnverein ihrer Wahl.

„Meine Tochter ist jetzt drei Jahre alt. Sie war letztes Jahr schon das erste Mal dabei, da war es noch viel aufregender“, sagt Sebastian Hamacher, der regelmäßig mit seiner Tochter am Eltern-Kinder-Turnen des TV Eupen teilnimmt. „Sie kommt sehr gerne zum Turnen. Wir machen das einmal die Woche, eine Stunde samstags, und ich begleite meine Tochter. Es ist ganz spielerisch, es geht weniger um den Wettbewerb-Charakter. Es geht wirklich um den Spaß.“

„Unser Sofa zuhause leidet sehr, und da haben wir gedacht: Soll sie sich noch irgendwo anders austoben. Und wer weiß, vielleicht findet sie in Zukunft noch mehr Spaß daran.“

Der Spaß an der Bewegung liegt also im Vordergrund, das sieht auch der Organisator des Turniers, Achim Pitz, so. „Es geht darum, Bewegungserfahrung zu sammeln. Rolle vorwärts, rückwärts und seitwärts, balancieren, ein bisschen hüpfen und hangeln. Es geht um die Grundfertigkeiten, die zur Motorik dazugehören.“

Einen Wettkampf gibt es bei den kleineren Kindern nicht. So sammeln die jungen Turner und Turnerinnen bei den einzelnen Übungen nur Punkte für das gesamte Team, beziehungsweise für den gesamten Verein.

Die Eltern können ihren Kindern aber tatkräftig helfen und so die Herausforderungen gemeinsam meistern, auch wenn das Kind dabei den sportlicheren Teil übernimmt. Zum einen profitieren die Eltern von den gemeinsamen Sporteinheiten mit Kind und anderen Erwachsenen.

Zum anderen profitieren aber auch die Kinder von der helfenden Hand der Väter und Mütter, zumindest vorerst. „Es gibt ja auch einige Übungen, wo die Kinder sich ein bisschen überwinden müssen“, sagt Achim Pitz. „Da finden sie es schön, wenn ihre Eltern dabei sind. Wenn sie dann aber Kindergartenalter erreichen, wollen sie es auch mal alleine versuchen.“

Achim Pitz und der Turnverein Eupen hoffen natürlich, dass die Kinder, von welchem Verein sie auch sein mögen, auch ohne die Eltern im Anschluss dabei bleiben und dem Turnsport weiter Leben einhauchen.

re/km

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Jean-Pierre Sauvage

    Tres belle organisation. C’etait super pour les enfants. Une petite crainte au debut mais tout va bien. En plus, ils sont tres fiers.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150