Polizeizone Eifel: Kennzeichenlesesystem soll helfen, Einbrecher zu fassen

Einbrecher in der Polizeizone Eifel sollen dank eines Kennzeichenlesesystems leichter gefasst werden. Wie soll das gehen?

Einbruch (Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / Mactrunk)

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / Mactrunk

Die Anzahl der Einbrüche nimmt in der Eifel nicht ab. Die Resultate der polizeilichen Ermittlungen sind nicht das, was die Polizeizone Eifel sich erhofft hatte. „Eigentlich sind die Einbruchszahlen sehr konstant. Wir hatten das Glück, dass es vor drei Jahren einen kleinen Tiefpunkt gegeben hat, doch in den letzten zwei Jahren sind diese Zahlen wieder enorm gestiegen“, erklärt Johannes Cremer im BRF-Interview.

Johannes Cremer leitet die Kriminalabteilung in der Eifel. Er weiß, dass die Bevölkerung die Arbeit der Polizei kritisiert. „Es ist aber so, dass jeder Einbruch ein Einbruch zu viel ist. Wir wollen dieses Einbruchsphänomen bekämpfen und das tun wir auch, aber leider ist das nicht immer mit Erfolg gekrönt. Wir sind nächtelang an verschiedenen Stellen unterwegs, wir werden nicht gesehen, die Bevölkerung nimmt das nicht wahr, aber faktisch finden diese Kontrollen statt.“

Zur Unterstützung der ermittlerischen Tätigkeit sollen in der Eifel ANPR-Kameras installiert werden. Johannes Cremer ist überzeugt, dass die Kameras helfen können, Einbrecher zu fassen. „Jeder Betrieb muss sich die Frage stellen „Wie kann ich Technik nutzen, um besser zu funktionieren, um meine Arbeitskräfte besser einzusetzen?“ und das ist der Schritt, den wir auch als Polizei gehen wollen. Das Projekt, das jetzt ansteht sind eben diese ANPR-Kameras – das sind Kameras, die Fahrzeuge erfassen. Wir erhoffen uns davon, dass wir Täter damit schneller identifizieren und in der Folge festnehmen können.“

Die Polizeizone hat zwei mögliche Standorte in den Gemeinden Amel und Bütgenbach ins Auge gefasst: „Es ist einmal die Rechter Straße in Born und am Panzer in Elsenborn. Diese Standorte sind für uns Nadelöhre, wo die Täter einreisen, um ihre Einbrüche zu begehen. Das sind zwei Kameras, mit denen wir gerne starten würden. Das Gesetz sieht vor, dass Kameras, die von der Polizei genutzt werden, nur dann installiert und genutzt werden können, wenn auch der Gemeinderat seine Zustimmung gegeben hat. Dieses Verfahren läuft gerade in den Gemeinden Amel und Bütgenbach“, so Cremer.

cs/sr