Gemeinde Kelmis setzt sich für Fortbestand des Karnevals ein

Der Kelmiser Bürgermeister Luc Frank blickt mit Zuversicht auf das neue Jahr. Fünfzehn Schwerpunkte stehen auf der Agenda der Gemeindepolitik, darunter wichtige Investitionsprojekte wie etwa die Erneuerung des Kirchplatzes oder der Umbau des Gemeindehauses. Auch der Kelmiser Karneval ist ein Thema.

Luc Frank (Bild: Olivier Krickel/BRF)

Luc Frank (Archivbild: Olivier Krickel/BRF)

Luc Frank gibt eines der Ziele vor: „Verwaltungswege vereinfachen, weil auch die Welt sich verändert. Wir reden von Digitalisierung usw. Auch da müssen wir uns in Frage stellen und schauen, was wir optimieren können.“

„Heute kann man ja sehr viel auch auf digitaler Ebene bewerkstelligen, sodass der Bürger nicht mehr unbedingt den Schritt zur Verwaltung machen muss, sondern selbst die Dokumente digital anfragen kann. Das ist ein Prozess, der nicht von oben herab, sondern von unten kommen muss. Und da sind wir jetzt dran und das ist eine Phase von, würde ich mal sagen, drei Jahren.“

Auch kam die Erneuerung des Kirchplatzes zur Sprache im Gespräch mit Bürgermeister Luc Frank. Dabei handelt es sich um ein 1,5-Millionen-Projekt, das zur Hälfte bezuschusst wird und jetzt in Angriff genommen werden kann. Im Interview gibt der Kelmiser Bürgermeister zu, dass die Planungsphase doch etwas länger gedauert hat.

„Zunächst muss man sagen, dass der Kirchplatz sich ja in einem Gesamtkonzept befindet. Das Zentrum soll komplett erneuert werden. Also eine Art Stadtentwicklungskonzept, und da ist der Kirchplatz ein Teil von. Jetzt ist das in Zusammenarbeit mit den Anwohnern, mit den Geschäftsleuten usw. besprochen worden, aber natürlich gibt es auch Behörden, die dann die Baugenehmigungen erteilen und das auch alles prüfen. Das hat doch fast ein Jahr in Anspruch genommen.“

„Das Okay der Wallonischen Region haben wir letztes Jahr am 19. Januar erhalten: dass das Projekt genehmigt worden ist, dass auch die Gelder frei sind. Und wir haben Mitte Dezember letzten Jahres die Baugenehmigung einreichen können.“

Vereinsleben stärken

Auch der Kelmiser Karneval ist Thema im Bürgermeistergespräch. Die Gemeinde will sich auch in Zukunft für den Fortbestand des Kelmiser Karnevals stark machen. „Es hat einen Hilferuf gegeben und der ist gehört worden. Wir haben den Karnevalisten die Möglichkeit gegeben, sich an einen Tisch zu setzen, und mit einer professionellen Moderation. Das bringt seine Früchte.“

„18 Leute aus verschiedenen Ressorts haben sich gemeldet, um den Karneval zu erfrischen. Kelmis zählt 170 Vereine, das Vereinsleben ist also immer noch sehr aktiv und wird es auch bleiben. Aber es ist auch Aufgabe der Politik, das Vereinsleben zu stärken.“

Julia Slot

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Rainer Hintemann

    Ausnahmsweise möchte ich mal kommentieren, was nicht gesagt wurde . Wer sich wegduckt, den übersieht der Klimawandel einfach. Ein altes Kinderspiel : wenn ich die Augen schließe, werde ich nicht gesehen. Die restliche Welt sorgt sich um CO² Reduktion und Energiewende, hier kein Eintrag auf der Jahresagenda. Ich kenne schon die Replik : das sind Kompetenzen in Namur und Brüssel. VÖLLIG FALSCH ! Wenn so ein Menschheitsplan gelingen soll, liegt es in der Kompetenz jedes Einzelnen, und damit auch in der Verantwortung jedes Unternehmens, jeder Organisation und der kleinsten Verwaltungseinheit. Damit ganz sicher auch in der Kompetenz unserer Gemeinde. Im Interview, in der Neujahrsansprache, und im Haushalt kein HInweis darauf . Wann wollen Sie das denn mal thematisieren Herr Bürgermeister ?

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150