Missbrauch: Fall von Bergisch-Gladbach weitet sich aus

Im Zuge der Ermittlungen zu dem Kindesmissbrauch-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen sind mittlerweile 3.300 Datenträger sichergestellt worden.

Das gab ein Sprecher der Polizei Köln bekannt. Er sagte, die Ermittler seien von diesem Ausmaß selbst überrascht worden. Der Kölner Polizeipräsident, Jacob, sagte, das Verfahren habe gewaltige Dimensionen. Seines Wissens gebe es bisher nichts Vergleichbares in Deutschland. Inzwischen ermittelt die Polizei gegen immer mehr Tatverdächtige.

Der Fall hatte in Bergisch Gladbach seinen Ausgangspunkt. Etliche Männer sollen ihre Kinder missbraucht und Bilder davon in riesigen Chat-Gruppen geteilt haben. Allein in Nordrhein-Westfalen sitzen sieben Verdächtige in Untersuchungshaft. Außerdem gab es je eine Festnahme in Hessen und Rheinland-Pfalz.

dpa/rkr