Weltbürgermeister Bart Somers macht Diversität zum Erfolg

Das Integrationsmodell der flämischen Stadt Mechelen findet große Anerkennung. Von der Problemstadt in den 90er Jahren hat Mechelen sich zur Vorzeigestadt gemausert. Der Mechelener Bürgermeister Bart Somers tauschte im Triangel über die Frage aus, ob Multikulturalität und Rechtsstaat im Widerspruch stehen.

Bart Somers, Bürgermeister von Mechelen (Bild: Hatim Kaghat/Belga)

Bart Somers, Bürgermeister von Mechelen (Bild: Hatim Kaghat/Belga)

Flüchtlinge integrieren – wie tut man es richtig und kann jeder sich integrieren? Diese Frage erhitzt die Gemüter. Der flämische Politiker und Bürgermeister von Mechelen, Bart Somers, stellte sich der Diskussion im Triangel. Er weiß, wie Integration gelingen kann.

Seine Stadt hatte in den 90er Jahren viele leer stehende Gebäuden und die Kriminalität war hoch. Heute ist Mechelen ein sauberer und sicherer Ort. Das Integrationsmodell der Stadt findet weltweit Anerkennung. Bart Somers sagt, in Mechelen werde für gemischte Schulen, gemischte Sportclubs und gemischte Nachbarschaften gesorgt. Dort lernten Zugezogene und Mechelener sich kennen und so entstehe Gemeinschaft.

Die Stadt hilft Kindern und Erwachsenen, in ihrer neuen Umgebung Fuß zu fassen. Grillabende und Nachbarschaftfeste werden organisiert, aber es fließt auch Geld in die schulische Förderung. Zur Integration gehöre auch das rasche Erlernen der Sprache, so Bart Somers.

Für den Bürgermeister bedeutet Zusammenleben Verantwortung übernehmen. Somers verlangt von den Zugezogenen und den Alteingesessenen, dass sie sich einbringen. Alle müssten mithelfen, damit Integration ein Erfolg werde. Das geschehe nicht von allein.

Jahre hat es gedauert, bis Mechelen es geschafft hat, mit einer gehörigen Portion Enthusiasmus aus der Vielfalt eine Stärke zu machen. Ein Paradies ist die Stadt nicht, aber sie dient anderen Städten als Vorbild. Bart Somers ist stolz, dass Multikulturalität und Rechtsstaat in seiner Stadt kein Widerspruch sind.

Chantal Scheuren

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Maria van Straelen

    An die Redaktion: Ein neutraler Bericht, Abschrift seiner Propaganda, aber wie wurde er aufgenommen ? Waren viele Leute anwesend ? Nach der vorherigen Reklame auf jeder Ecke meines i-pads, fand ich im Nachhinein keinen einzigen Bericht uber seinen Auftritt. War allerdings auch eine Zeit abwesend, daher meine späte Reaktion, erst nach Aufräumen der offenen Seiten.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150