Fachkräftebedarf: Befragung aller Arbeitgeber in Ostbelgien

Arbeitgeber im Süden der Deutschsprachigen Gemeinschaft sind besonders vom Fachkräftemangel betroffen, darunter große und kleine Unternehmen ebenso wie Dienstleistungsbetriebe, das Handwerk oder das Baugewerbe.

Schreiner

Illustrationsbild: Pixabay

Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability aus Ludwigshafen. Das Institut kontaktierte alle Arbeitgeber in der DG. 325 Arbeitgeber beteiligten sich daran, was einer Rücklaufquote von 15,4 Prozent entspricht.

Wie aus einer Mitteilung der DG-Regierung hervorgeht, planen 60 Prozent der teilnehmenden Betriebe in den kommenden fünf Jahren Neueinstellungen. 89 Prozent sprachen von Schwierigkeiten bei der Suche nach geeignetem Personal.

Wie Minister Oliver Paasch erklärte, sehe die Studie vor allem Potentiale in den Bereichen Standortentwicklung und Beschäftigungspolitik. In diesem Rahmen soll ein sogenanntes Fachkräftebündnis entstehen, das die Potenziale erarbeiten soll. Die konstitutierende Sitzung des Bündnisses erfolgt im Februar.

mitt/cd

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150