Wahlen 2018 in Raeren: Laschet kein Spitzenkandidat, Deller auf eins für Ecolo und Güsting für „Mit uns“

In Raeren stehen die Zeichen auf Veränderung: Bei den Gemeinderatswahlen 2018 wird Bürgermeister Hans-Dieter Laschet nicht mehr als Spitzenkandidat für "Mit uns" antreten, Ulrich Deller wird derweil die Ecolo-Liste anführen und Erwin Güsting wird sich auf der Liste von "Mit uns" bewerben.

Die Ecolo-Lokalsektion Raeren hat eine Vorentscheidung für die Kommunalwahlen 2018 getroffen. Wie der Präsident des Öffentlichen Sozialhilfezentrums Raeren Ulrich Deller auf BRF-Anfrage sagte, werde er die Ecolo-Liste bei den Wahlen anführen.

Listenplatz zwei soll Heike Esfahlani-Ehlert einnehmen. Sie ist seit Legislaturbeginn 5. Schöffin und zuständig für Jugend, Umwelt, Senioren, Gesundheit und Soziales. Weitere Entscheidungen sowohl über Personal als auch über Inhalte will die Ecolo-Lokalsektion Raeren bis Mitte September treffen, so Deller.

Unterdessen hat eine Anzeige in der letzten Ausgabe des Wochenspiegel für Aufsehen gesorgt. Unter dem Titel „Handeln für die Gemeinde Raeren – nicht für die Partei!“ sucht die neue Bürgerliste mit dem Namen „Raeren zuerst“ Kandidaten für die Gemeinderatswahlen 2018. Wer sich dahinter verbirgt und ob der Name auf eine rechtsgerichtete Gesinnung schließen lässt, darüber wird zur Zeit in der Gemeinde spekuliert.

Jedenfalls ist es nicht Erwin Güsting, der nach den letzten Wahlen für die FBL, die Freie Bürgerliste, in das Kommunalparlament einzog. Güsting sagte dem BRF, dass er sich bei den Wahlen 2018 auf der Liste von „Mit uns“ bewerben werde.

Bürgermeister Hans-Dieter Laschet will – wie bereits bekannt – aus gesundheitlichen Gründen auf eine neue Spitzenkandidatur für „Mit uns“ verzichten. Möglicherweise tritt er als Listendrücker an. Laschet kündigte an, er werde voraussichtlich nur noch ehrenamtlich politisch tätig sein. Jetzt, so Laschet, müssten die Jüngeren ran…

Rudi Schroeder - Bild: BRF

Kommentar hinterlassen
2 Kommentare
  1. Lisa Mueller

    Es ist doch interessant, wenn gleich über einen rechten Hintergrund spekuliert wird, obwohl die Anzeige nichts aussagt als, dass sich eine Bürgerliste für die Gemeinde Raeren aufstellen möchte und zwar parteiunabhängig. Ich würde mir sehr wünschen, dass endlich mal nicht nach Parteibuch, Verwandtschaftsverhältnis u. ä. gewählt wird. Egal, welche Partei, sie putzen die Klinken der weiblichen Mitbürgerinnen um die Frauenquote zu erreichen oder rennen mit Geschenken ins Marienheim, damit auch ja jeder seinen Stimmzettel entsprechend ausfüllt (es wird auch feste dabei geholfen!) – auch wenn dement oder sonst nicht mehr fähig eine eigene Entscheidung zu treffen (das beschert uns die Wahlpflicht in Belgien). Liebe politisch interessierte Mitbürger(innen) nutzen sie die Gelegenheit und engagieren sie sich politisch mit Hilfe dieses Aufrufs. Schlagen sie endlich dem Klünkel ein Schnippchen. Grandiose Idee vom Verfasser der Anzeige – ich gratuliere!

  2. Damien Francois

    „Wer sich dahinter verbirgt und ob der Name auf eine rechtsgerichtete Gesinnung schließen lässt, darüber wird zur Zeit in der Gemeinde spekuliert.“ Wir sind ja noch weiter als ich dachte. Der 5. DG-Minister(in) wird kommen, und zwar für das… Wahrheitsministerium. Ich habe deswegen meinem Kater erklärt, er solle nicht mehr die rechte Pfote ausstrecken, wenn er sich streckt. Die poetische Korrektheit. Da fällt mir dieser Satz ein: “ Le déni nous explose aujourd’hui à la figure et nous avons la gueule de bois.“ Aus einem LALIBRE Beitrag zu Philippe Moureaux und Mollahbeek. Da fällt mir auch noch Jim Morrison ein: „I wanna have some fun before the whole shithous goes down“. Einfach ungaublich, was 2017 möglich ist! „Pépites“, wie man heutzutage auf Französisch sagt… Nuggets.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150