Wallonie entscheidet sich gegen elektronische Wahl

Die nächsten Gemeinde- und Provinzwahlen im Oktober 2018 finden in der Wallonie auf Papier statt. Das entschied die entsprechende Kommission im Wallonischen Parlament am Dienstagnachmittag.

Wahlbüro Kettenis

Eine Ausnahme ist die Deutschsprachige Gemeinschaft. In der Deutschsprachigen Gemeinschaft dürfen Stimmabgabe und Auszählung nach wie vor per Computer erfolgen.

Die Mehrheit von PS, cdH und Ecolo nannte als Grund für die Änderungen die hohen Kosten von 4,30 Euro pro Stimmabgabe. Dem gegenüber stehen 1,5 Euro pro Stimmabgabe auf Papier. Außerdem habe das System bei den letzten Wahlen gezeigt, dass es nicht ausgereift sei.

Die MR kritisierte die Entscheidung und enthielten sich der Stimme.

rtbf/dop - Archivbild: BRF

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150