Black Blade: Europäisches Hubschraubermanöver im Lager Elsenborn

Auf dem Gelände des Militärlagers Elsenborn hat am Donnerstagnachmittag ein großes Hubschraubermanöver stattgefunden. Die Übung fand im Rahmen des "Black Blade"-Programms der Europäischen Verteidigungsagentur EDA statt. Dabei arbeiteten Luft- und Bodenstreitkräfte aus Belgien, Österreich und Slowenien zusammen.

Aufgabe war es, einen hochrangigen Politiker aus den Händen von Terroristen zu befreien. Mehrere verschiedene Hubschraubertypen, wie der Agusta 109, der Black Hawk S-70 oder der Caiman NH-90, kamen zum Einsatz.

„Das große Ziel dieser Übung ist, mit verschiedenen Hubschraubertypen und verschiedenen Nationen eine gemeinsame Übung stattfinden lassen zu können“, sagt Hauptmann Dany Oversteyns. „Der eine Hubschrauber fliegt 140 Knoten, der andere nur 90. Also muss man mit 90 Knoten planen.“

„Man muss eine gemeinsame Sprache sprechen, in diesem Fall Englisch. Und man muss auf eine gemeinsame taktische Art arbeiten. Und wenn man die gefunden hat, wird es auch klappen.“

vk/km - Bilder: Volker Krings/BRF

Ein Kommentar
  1. Volker Niebergall

    Wurde im Rahmen von Black Blade auch die Evakuierung in kritischem Umfeld geübt, dort wo Hubschrauber aufgrund Kampfsituation oder Bodenbeschaffenheit (Wasser, Schlamm, Hausdach) nicht landen können ?

    Zum Beispiel Botschaftsangehörige vom Dach, eigene Kräfte aus sumpfigem Gelände oder zwischen Baumbestand.

    Zum Beipiel die Kampfretter der Bw werden mit hoher Wahrscheinlichkeit Situationen im feindlicehn Umfeld antreffen.