Zum Lesen verführen: Vorleser in der DG ausgebildet

Seit 16 Jahren ist eine Gruppe von etwa 30 ehrenamtlichen Vorlesern in der ganzen DG aktiv und liest vor – in Schulen, in Seniorenheimen, in Behindertenstätten oder auf öffentlichen Veranstaltungen. Für diese Vorleser gab es am Samstag die Weiterbildung "Zum Lesen verführen".

"Lesefreunde in der DG": Das Medienzentrum zeigt Bildcollagen der ehrenamtlichen Vorleser in Aktion

Ausstellung "Lesefreunde in der DG": Das Medienzentrum zeigt bis Ende November Bildcollagen der ehrenamtlichen Vorleser in Aktion

Die Vorleser werden vom Team Medienpädagogik des Medienzentrums der DG angeworben, ausgebildet und betreut. „Die Einrichtungen kommen dann auf uns zu, und wir suchen in unserem Stamm, ob jemand dorthin passt“, erklärt Wilma Savelsberg vom Team Medienpädagogik. „Oder aber wir haben neue Lesepaten und suchen einen geeigneten Vorleseort. Dann wenden wir uns an die Einrichtungen.“

Am Samstag war Referentin Tina Kemnitz aus Berlin, Literaturvermittlerin und Sprechtrainerin, in Ostbelgien. Das Motto der Weiterbildung: „Zum Lesen verführen“. Rund 20 Vorleser nahmen das Angebot wahr.

„Das war ganz toll“, schwärmt Wilma Savelsberg. „Sie hat uns vormittags zig Möglichkeiten gezeigt, wie man Kinder neugierig auf ein Buch machen kann – sei es durch eine Schatztruhe oder Zettelchen, die unter einer Decke versteckt werden. Und den Nachmittag haben wir mit Sprechübungen verbracht. Das war sehr witzig, weil wir dann zum Beispiel versuchen sollten, das Märchen vom Froschkönig mit türkischem oder französischem Akzent vorzulesen. Da wurde öfters gelacht.“

Zum Abschluss des Tages wurde die Fotoausstellung „Lesefreunde in der DG“ eröffnet. Das Medienzentrum zeigt Bildcollagen der ehrenamtlichen Vorleser in Aktion. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 26. November.

sn/km - Bild: Medienzentrum der DG

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150