1. Selenskij ist mit dieser geschmacklosen Geste wohl bei vielen unten drunter durch.
    Wäre ein Besuch auf einem Soldatenfriedhof oder Grab des unbekannten Soldaten nicht angebrachter gewesen?
    Je länger dieser Krieg dauert, desto widerlicher erscheinen mir alle politisch Beteiligten.
    Es erinnert mich an meinen eigenen Militärdienst, wo der einfache Milizpflichtige als pures Kanonenfutter herangezüchtet wurde. Uns wurde während des Kalten Krieges wenigstens noch die Genfer Kriegsrecht-Konventionen gelehrt, wonach auch der unterlegene Feind RECHTE hat. D.h. ein gewisser Respekt vor dem feindlichen Soldaten, denn vor allem in der Niederlage zeigt sich die Humanität, nicht im Kampfe.
    Bei den ostslawischen Völkern (Russen und Ukrainern) scheint dieses Verhalten noch nicht angekommen zu sein.
    Und die EU klatscht Beifall??!!
    Selenskij, go home!
    Nein, in der Ukraine werden keine westliche Werte, sondern nur US-amerikanische Interessen "verteidigt".
    Putins Russland ist unser gemeinsamer Feind, deshalb ist die Ukraine ein Verbündeter auf Zeit, mehr nicht.