Prozess um Brüsseler Attentate: Verteidiger kritisieren Glaskabinen in Gerichtssaal

Der Assisenprozess um die Brüsseler Attentate vom März 2016 gerät noch vor Beginn unter Druck. Grund sind die Glaskabinen, in denen die Angeklagten den Prozess verfolgen müssen.

In diesem Saal des Gerichtsgebäudes in der Gemeinde Evere in der Region Brüssel-Hauptstadt findet der Prozess zu den Terroranschlägen vom 22. März 2016 statt (Bild: Dirk Waem/Belga)

In diesem Saal des Gerichtsgebäudes in der Gemeinde Evere in der Region Brüssel-Hauptstadt findet der Prozess zu den Terroranschlägen vom 22. März 2016 statt (Bild: Dirk Waem/Belga)

Die Anwälte der Verteidigung fordern den Verzicht auf diese Glaskabinen. Der ehemalige Brüsseler Gerichtspräsident und heutige Sprecher Luc Hennart, teilte diese Auffassung.

In der VRT sagte Hennart, er denke, dass die Boxen nicht den Anforderungen an eine ordnungsgemäße Prozessführung entsprechen, weil sie den Kontakt zwischen Angeklagten und Verteidigern erschweren.

vrt/sh