Die Lage in Belgien ist brandgefährlich – Brände entlang der Autobahn

Im Naturschutzgebiet Vaux-sur-Sûre in der Provinz Luxemburg versucht die Feuerwehr am Mittwoch nach wie vor, den am Vortag ausgebrochenen Brand vollständig zu löschen.

Antwerpener Ring (Bild: Yorick Jansens/Belga)

Bild: Yorick Jansens/Belga

Nachdem es am Dienstagabend geheißen hatte, das Feuer sei „unter Kontrolle“, kam es am Mittwochvormittag zu erneutem, sporadischen Wiederaufflackern kleinerer Brandherde. Bislang sind rund 15 Hektar des Naturreservats zerstört worden.

Aber auch an anderen Orten ist es im Lauf des Tages zu Bränden gekommen: Es hat am Mittwoch unter anderem auf den Seiten- beziehungsweise Mittelstreifen verschiedener Autobahnen des Landes gebrannt, darunter auf der E-34 in Ostflandern und der E-19 bei Antwerpen. Die Feuerwehr warnt deshalb gerade im Zusammenhang mit der großen Trockenheit und den hohen Temperaturen insbesondere vor zwei Fehlverhalten.

Zum einen geht es um das Rauchen: Am besten sei es, wenn die Autofahrer gar nicht rauchten, so die Feuerwehr gegenüber der VRT. Aber wenn es unbedingt sein müsse, dann sollten die Fahrer unbedingt sicherstellen, dass die Zigarettenkippen auf einem harten Untergrund vollständig ausgedrückt werden. Auf keinen Fall sollten sie einfach aus dem Fenster geschnipst werden.

Gleiches gelte für Glasflaschen: Wenn die einfach aus dem Fenster geworfen würden, dann könnten Sonnenstrahlen über die Scherben einen Brand auslösen. Die Menschen sollten also einfach gesunden Menschenverstand zeigen, so der Appell der Feuerwehr.

Boris Schmidt

4 Kommentare
  1. Klara Lehmbach

    Glasflaschen sollen natürlich nicht aus dem Fenster geworfen, sondern ordnungsgemäß entsorgt werden.

    ABER: herumliegende Glassscherben können keinen Brand auslösen!

    Es wäre schön, wenn nicht auch noch die Feuerwehr dieses Märchen verbreiten würde.

  2. Jörg Günther

    Vielleicht sollte auch Mal eine Warnmeldung übers Radio in osteuropäischer Sprache gemacht werden. Denn täglich sehe ich auf der Autobahn, wie osteuropäische LKW Fahrer die Zigaretten einfach aus dem Fenster werfen. Das Bußgeld für sowas müsste für jeden, der dabei erwischt wird, Grundsätzlich schon Mal 1000€ betragen. Dann wird es sich bei diesen Leuten ganz schnell herumsprechen, dass man das nicht machen darf.

  3. bernard Ramscheid

    Wie wäre es, wenn man ein generelles Rauchverbot in Autos aussprechen würde. Zigarettenkippen gehören auf keinen Fall in die Natur. 1000 € wäre die Mindeststrafe für solche Untaten.
    .

  4. Rutté Harry

    Hallo Frau Lehmbach.
    Ich kann Ihnen versprechen, das herumliegende Glasscherben ein Feuer entzünden können wenn sie im richtigen Winkel von der Sonne bestrahlt werden.
    Eine durchsichtige Plastikflasche mit etwas Wasser erfüllt den gleichen Zweck.
    Wohl nie bei den Pfadfinder gewesen oder?
    Mfg.