Energiekrise: Regierung verlängert Hilfen – Tihange 2 soll länger laufen

Das Kernkabinett der Föderalregierung hat sich darauf geeinigt, angesichts der weiter hohen Energiepreise die aktuellen Hilfen für die Bürger bis Ende des Jahres zu verlängern. Im Zuge eines so genannten Winterplans, durch den die Energieversorgung sichergestellt werden soll, möchte die Regierung auch die Laufzeit des Atomreaktors Tihange 2 verlängern.

Atommeiler Tihange (Archivbild: Eric Lalmand/Belga)

Atommeiler Tihange (Archivbild: Eric Lalmand/Belga)

Eigentlich soll Tihange 2 am 1. Februar vom Netz gehen. Jetzt soll die Laufzeit bis zum Ende des Winters verlängert werden. Energieministerin Tinne Van der Straeten hat die Prüfung dazu in Auftrag gegeben. „Das soll aber nur für diesen Winter gelten“, betonte die Ministerin auf einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag in Brüssel.

Auch Wartungsarbeiten an Atomreaktoren im Winter will die Regierung verbieten, um die Stromproduktion durchgängig zu garantieren. Ziel ist es, auf jeden Fall genug Energie zu haben, um über den Winter hinweg solidarisch mit den europäischen Nachbarländern zu sein, vor allem mit Frankreich und Deutschland. Belgien allein werde genug Energie haben, um sicher über den Winter zu kommen, sagte Alexander De Croo.

Der Premierminister sprach von einem „Energiekrieg“, den der russische Präsident Putin Europa erklärt habe. Darauf müsse Europa geeint und solidarisch antworten. Nötig sei dabei auch, Energie zu sparen. Das könne jeder Bürger irgendwo tun. Elf Millionen kleine Gesten machen eine große, sagte De Croo. „Wenn wir alle sparsam mit Energie umgehen, helfen wir uns gegenseitig“, sagte De Croo.

Kay Wagner

Ein Kommentar
  1. Gerald Pesch

    Die Kröte wird eben in kleinen Stücken geschluckt… Es werden keine 2 sondern 5 KKW weiter laufen, nicht nur nach dem 1. Februar 2023 sondern vorerst noch mal 10 Jahre. Auf der Internetseite von Elia (Belgischer Netzbetreiber) kann man sich die Kraftwerksfahrpläne aufrufen (Grid-data) und die zeigen, Belgien hat NICHTS womit es die wegfallenden KKW ersetzen könnte. Ob ECOLO noch der Regierung angehören wird welche die Laufzeitverlängerung beschließen wird, weiß ich nicht, dass sie beschlossen wird, ist unumgänglich.