König Philippe besucht belgische Soldaten in Rumänien

König Philippe hat am Freitag die in Rumänien stationierten belgischen Streitkräfte besucht.

König Philippe besucht belgische Soldaten in Constanta, Rumänien (Bild: Eric Lalmand/Belga)

König Philippe besucht belgische Soldaten in Constanta, Rumänien (Bild: Eric Lalmand/Belga)

Die rund 300 Soldaten sind seit Beginn des russischen Kriegs gegen die Ukraine in Constanta am Schwarzen Meer im Einsatz, um die Ostflanke der Nato zu verstärken.

In einer kurzen Ansprache an die Truppe sagte der König, dass er eine „enorme Wut“ empfinde über die Angriffe Russlands in der Ukraine.

König Philippe wurde bei seinem Besuch vom rumänischen Staatschef Iohannis begleitet.

belga/jp

Ein Kommentar
  1. Jürgen Margraff

    Wut – da wird der Kremlboss auch was drauf geben, wenn ich das richtig auf’m Radar habe, hat Belgien bisher ATGMs Milan & Treibstoff geliefert – die Panzerhaubitzen die angedacht aber schon verkauft waren, waren im Besitz der Briten, die sie an die Ukrainer weitergeleitet haben, nur hier zählt nicht der gute Wille, hier zählen Resultate UND da hapert’s gewaltig… Philipp sollte wütend darüber sein, da würde zumindest jemand Notiz von seiner Wut nehmen. A propos, die Milan sind seit langem durch Spike ersetzt worden & demzufolge auch ausgemustert, kostet quasi nix veraltetes Material zu schicken… Armes Belgien