Gedenken an die Anschläge vom 22. März 2016

Am Dienstag wird der Terroranschläge vom 22. März 2016 in Brüssel gedacht. Bei den Angriffen von islamistischen Selbstmordattentätern am Flughafen Zaventem und in der Metrostation Maalbeek waren vor sechs Jahren 32 Menschen getötet worden. 340 weitere wurden zum Teil schwer verletzt.

Gedenken an die Anschläge vom 22. März 2016 (Bild: Dirk Waem/Belga)

Gedenken an die Anschläge vom 22. März 2016 (Bild: Dirk Waem/Belga)

Am Flughafen selbst und in der Metrostation Maalbeek hat es um 7:58 Uhr beziehungsweise um 9:11 Uhr, den jeweiligen Zeitpunkten der Bombenexplosionen, eine Schweigeminute gegeben.

Um 10:30 Uhr fand am Denkmal für die Opfer in der Rue de la Loi eine Erinnerungszeremonie statt. Daran haben unter anderem verschiedene Organisationen teilgenommen, die die Opfer der Anschläge vertreten, sowie Premierminister Alexander De Croo und Verantwortliche der öffentlichen Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft STIB und des Flughafens Zaventem. Nach der Niederlegung von Trauerkränzen gab es auch hier eine Schweigeminute, gefolgt von den Hymnen Belgiens und Europas.

In der Brüsseler Stadtgemeinde Molenbeek findet am Dienstag auch ein sogenannter „Tag der Erinnerung“ statt zu Ehren von Loubna Lafquiri. Die Mutter aus Molenbeek war beim Anschlag in der Metro getötet worden.

Mit den Zeremonien soll nicht nur der Opfer der Angriffe vom 22. März 2016 gedacht werden, sondern aller Opfer von Terroranschlägen im In- und Ausland, sowie aller Opfer von Gewalt weltweit.

Boris Schmidt