Viele Minister der Wallonischen Region für Ausweitung des Covid-Safe-Tickets

Die wallonische Regionalregierung berät am Donnerstag über eine Ausweitung des Covid-Safe-Tickets. Es wird damit gerechnet, dass sich die Regierung dafür aussprechen wird, dass der sogenannte Corona-Pass schon bald beim Besuch von Cafés und Restaurants vorgezeigt werden muss.

Terrasse (Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / bobakphoto.gmail.com)

Illustrationsbild: © Bildagentur PantherMedia / bobakphoto.gmail.com

Der wallonische Vizeministerpräsident Willy Borsus (MR) ist jedenfalls dafür. Er sagte der RTBF, das sei wegen der aktuellen Infektionslage und der Stagnation bei den Impfzahlen notwendig.

Außerdem wird in der Wallonie die Maskenpflicht in Geschäften voraussichtlich über den 1. Oktober hinaus beibehalten. Damit würden in der Wallonie ähnliche Corona-Regeln gelten wie in Brüssel. Die endgültige Entscheidung wird am Donnerstag fallen.

Flandern will die Maskenpflicht ab dem 1. Oktober teilweise lockern. Der Konzertierungsausschuss hatte dafür bei seiner letzten Sitzung den Weg freigemacht.

In der Deutschsprachigen Gemeinschaft ist ebenfalls eine teilweise Lockerung der Maskenpflicht geplant. Darauf haben sich die DG-Regierung und die Bürgermeister der neun Gemeinden geeinigt. Voraussetzung ist aber, dass sich die Infektionslage bis Ende September nicht verschlechtert.

belga/rtbf/est