Nach Flutkatastrophe: Wallonische Region macht bis zu drei Milliarden Euro frei

Die Wallonische Region wird zwischen 2,3 und drei Milliarden Euro freimachen, um die Opfer der Hochwasserkatastrophe von Mitte Juli finanziell zu unterstützen.

Elio di Rupo (Bild: Eric Lalmand/Belga)

Elio Di Rupo bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der Verteilung der Hilfsgelder an Hochwasseropfer in der Walllonie (Bild: Eric Lalmand/Belga)

Das geht aus den aktuellen Schätzungen hervor, wie der wallonische Ministerpräsident Elio Di Rupo am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz erklärte.

Von dieser Summe gehen 990 Millionen an die Flutopfer, die versichert sind, sodass ihre Ausgaben vollständig gedeckt werden.

Eine Milliarde Euro wird für Reparaturen von nicht-versicherten Wohnungen bereitgestellt. Die Region will jeweils die Hälfte des Schadens übernehmen, mit einem Maximum von 80.000 Euro pro Wohnung.

Außerdem wird es Entschädigungen für Fahrzeuge ohne Voll-Kasko geben, die durch das Hochwasser schwer beschädigt wurden.

Die Wallonische Region unterstützt auch die Gemeinden. In den am meisten getroffenen Gemeinden Limbourg, Pepinster und Trooz werden hundert Prozent der Schäden übernommen. Gemeinden wie Eupen können mit Hilfen in Höhe von 90 Prozent der Schäden rechnen.

650 Millionen Euro sollen für den Wiederaufbau der Infrastruktur wie Straßen, Brücken und Tunnel bereitgestellt werden.

belga/est

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150