Unwetter sorgen für überspülte Straßen und volle Keller im Hennegau und in Flandern

Starke Regenfälle haben am Donnerstagabend in den Provinzen Ostflandern, Flämisch-Brabant und Hennegau zu Überschwemmungen geführt.

Regen (Bild: Siska Gremmelprez/Belga)

Illustrationsbild: Siska Gremmelprez/Belga

In Lessines und Ath mussten die Feuerwehren rund 60 Mal ausrücken, um voll gelaufene Keller leer zu pumpen und Straßen frei zu machen. Auch in der flämischen Gemeinde Geraardsbergen wurden mehrere Keller überflutet. Das Dach eines Warenhauses brach unter den Wassermassen ein. In Halle, 40 Kilometer weiter östlich, setzte Starkregen das Zentrum unter Wasser – zum fünften Mal in diesem Sommer.

In Wallonisch-Brabant ist der Zugverkehr zwischen Brüssel und Namur vermutlich für mehrere Tage gestört. Grund sind gebrochene Böschungen entlang der Schienen. Betroffen ist das Teilstück zwischen Gembloux und Ottignies (Louvain-la-Neuve). Infolge der Unwetter von Mitte Juli hatten sich Risse im Boden verstärkt.

belga/vrt/rtbf/jp