Wallonie und Brüssel wechseln zu Impf-Einladung auf Papier

In der Wallonie werden die Aufforderungen zur Corona-Impfung nicht mehr nur als E-Mail, sondern jetzt auch auf dem Postweg verschickt. Das hat die Regierung entschieden.

Impfzentrum in Lüttich (Bild: Bruno Fahy/Belga)

Impfzentrum in Lüttich (Bild: Bruno Fahy/Belga)

Auch die Region Brüssel ändert ihre Strategie und setzt ab Mittwoch auf ein Schreiben auf Papier.

In Brüssel waren 11.000 Impfberechtigte per Mail aufgefordert worden, sich einen Impftermin zu besorgen. Nur 3.000 sind dem auch nachgekommen.

Die Behörden vermuten, dass viele Menschen ihre elektronischen Nachrichten nicht bekommen oder nicht gelesen haben, weil die Mailadressen ungültig waren. Deshalb erfolgt jetzt eine zweite Einladung per Briefpost.

rtbf/jp