Alte Briefmarken bald wertlos?

Briefmarkensammler aufgepasst: Briefmarken drohen an Wert zu verlieren - Nicht an emotionalem Wert, aber an reinem Wert.

Sonderbriefmarke mit der jungen Königsfamilie

Die Sonderbriefmarke mit der noch jungen Königsfamillie anlässlich des ersten Geburtstages von Kronprinzessin Elisabeth erschien im Oktober 2002 - Wird sie bald wertlos sein? (Bild: Belgische Post/Belga/EPA)

Seit 2007 gibt die belgische Post keine Briefmarken mehr mit einem Wert darauf heraus. Ältere ungestempelte Briefmarken, die nach dem 2. Oktober 1961 ausgegeben wurden, sind jedoch unbegrenzt gültig geblieben – also egal, ob in belgischen Franken oder Euro.

Dem will die Ministerin Petra De Sutter (Grüne) laut Gesetzesentwurf ein Ende setzen. Wenn das Gesetz durchkommt, werden diese alten Briefmarken ab dem 1. Januar 2023 unbrauchbar.

Philatelisten gehen auf die Palme

Zwischen 1961 und 2007 sind 2.566 verschiedene Briefmarken herausgegeben worden. Briefmarkenexperte Bart Van Acker sagte der Zeitung Het Laatste Nieuws, dass es rund 100.000 Sammler in Belgien gibt. Und ihnen blüht jetzt ein Wertverlust.

Laut Van Acker müsste ein durchschnittlicher Sammler in den nächsten 22 Monaten drei bis vier Briefe pro Tag verschicken, um seine bald wertlosen Briefmarken loszuwerden. Sie stehen also vor der Entscheidung: Geld oder Hobby.

Gang vor Gericht zu erwarten

Man kann davon ausgehen, dass jemand dagegen vor Gericht ziehen wird. Denn: Briefmarkenexperte Bart Van Acker argumentiert, dass eine Briefmarke eigentlich ein Nachweis dafür ist, dass die Post eine Leistung erbringen muss, nämlich einen Brief zu versenden. Dafür hat der Verbraucher ja auch im Voraus bezahlt. Für Van Acker wäre das ein starkes Stück, wenn Bpost dieser Verpflichtung für die alten Briefmarken nicht mehr nachkommen müsste.

Aber als in den Niederlanden Briefmarken ihre Gültigkeit in Gulden verloren, kam es tatsächlich zu Prozessen, die aber letztlich nichts brachten.

Auch Nachbarländer haben Briefmarken entwertet

Deutschland, die Niederlande und Luxemburg hatten die Marken in ihrer damaligen Währung für ungültig erklärt, aber in Deutschland gab es z.B. einen sehr umfangreichen Umtauschbetrieb, was in den Niederlanden allerdings nicht der Fall war. Aber sie haben die Euro-Briefmarken nicht entwertet, und genau das wird in Belgien geschehen.

Das ärgert Briefmarkenexperte Van Acker besonders. Wenn das durchgeht, werde Belgien das einzige Land in Europa sein, in dem alte Euro-Briefmarken ungültig sind.

hln/mz

2 Kommentare
  1. Yves Tychon

    Ein prächtiges Beispiel dafür, wie man es nicht machen soll: Da schlummern ein paar Tausend Briefmarken in Sammelalben und fressen kein Brot weg, und dann kommt eine Politikerin angetrabt, um die Philatelisten ansatzweise zu enteignen. Vielleicht liegt es daran, dass die allermeisten Briefmarkensammler betagte Herrschaften sind, die nicht dem Wählerpotenzial der Grünen zuzurechnen sind?

    Wäre ich Philatelist, dann würde ich meine Marken zum Frankieren von Briefen an die Ministerin verwenden, um ihr mal ordentlich die Meinung zu sagen !

  2. André Ritzen

    Belgien das Land mit dem gesetzlich geschützten Diebstahl die Justiz greift nicht mehr und die Politik macht was sie will. Wir werden Enteignet, Bevormundet, Ausgenommen, eingesperrt . Briefmarken nichts mehr Wert, dann ist das Bargeld auch nichts mehr Wert.