Di Rupo: Friseursalons könnten am 15. Februar öffnen

Friseursalons könnten unter Einhaltung der Hygieneregeln Mitte Februar wieder öffnen. Das stellte der wallonische Premierminister Elio Di Rupo (PS) im RTBF-Radio in Aussicht.

Die Frisörsalons bleiben weiter geschlossen (Bild: Manuel Zimmermann/BRF)

Illustrationsbild: Manuel Zimmermann/BRF

Voraussetzung sei, dass die Corona-Infektionszahlen auf dem derzeitigen Niveau blieben. Im Konzertierungsausschuss will sich Di Rupo dafür einsetzen, dass den Beschäftigten in Kontaktberufen eine klare Perspektive gegeben wird. Er plädiere für den 15. Februar als Datum für eine Wiederaufnahme der Aktivitäten.

Frisör-, Kosmetik- und Tattoosalons sind in Belgien seit November geschlossen.

Konzertierungsausschuss: Verschärfung der Reisebeschränkungen auf dem Tisch

belga/rtbf/jp

3 Kommentare
  1. Andreas Wabnig

    Jetzt kommt wieder die Intelligenz zum Vorschein. Wenn die Infektionszahlen am 15.2 das gleiche Niveau haben wie heute, sollen Frisöre wieder öffnen dürfen. Warum also nicht nicht schon heute öffnen?
    Und die Fahrschulen drehen weiterhin fleißig ihre Runden. 6! Setzen!

  2. Joseph Conrads

    🤔 … Auch während dem harten Lockdown, wo sämtliche Friseure ihr Handwerk nicht ausüben dürfen, haben alle Politiker noch immer korrekte Frisuren, ❗❗❗ 🤔 … Wie geht das … ❓ Werden denen ihre Frisuren vom Heiligen Geist regelmäßig gepflegt … ❓ … ❗❗❗ … Irgendwie kommt man sich verarscht vor … 😡

  3. Yves Tychon

    Bei Elio di Rupos Mähne sieht man von der Länge her nicht unbedingt einen Unterschied. Auffällig ist hingegen, dass von einem grauen Haaransatz nichts zu sehen ist. Ich darf hoffentlich behaupten, dass er sich die Haare färben lässt, ohne verklagt zu werden (wir haben es ja nicht mit Altkanzler Schroeder zu tun).
    Könnte es also sein, dass er heimlich zum Figaro geht?