Gesundheitsminister Vandenbroucke: „Wir nähern uns einem Tsunami“

Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke befürchtet, dass Belgien in Sachen Coronavirus auf einen Tsunami zusteuert.

Gesundheitsminister Vandenbroucke nach dem Konzertierungsausschuss vom 7. Oktober 2020 (Foto: Jasper Jacobs/Belga)

Gesundheitsminister Vandenbroucke nach dem Konzertierungsausschuss vom 7. Oktober 2020 (Foto: Jasper Jacobs/Belga)

Man nähere sich gefährlich schnell einer Situation, in der man in Brüssel und in der Wallonie die Kontrolle verliere. Das sagte Vandenbroucke in der RTL-TVI Sendung „C’est pas tous les jours dimanche.“

Würden weiterhin Covid-Patienten in den Krankenhäusern aufgenommen, müssten schon bald Patienten mit anderen Pathologien abgewiesen werden. Die sanitäre Situation in der Wallonie und in Brüssel sei die schlechteste und damit gefährlichste in ganz Europa, so der föderale Gesundheitsminister.

Er hoffe, dass sich die Menschen an die neuen Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus halten werden. Das sei entscheidend. Vandenbroucke kündigte zudem eine neue Test-Strategie an. Man wolle neben dem Mund-Nasentest, dem so genannten PCR-Test, auch auf schnelle Speicheltests setzen. Die Kosten für diese Schnelltests würden dann auch gewissen Bevölkerungsgruppen von der Krankenkasse zurückerstattet.

rtbf/dop

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Anja Wotschke

    „Die Kosten für diese Schnelltests würden dann auch gewissen Bevölkerungsgruppen von der Krankenkasse zurückerstattet“

    Was darf man darunter verstehen unter der gewissen Bevölkerungsgruppen? Geht das bitte auch präziser und zu 100 % genau und verständlich.?

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150