2.000 Kinder seit Schulbeginn coronabedingt in Quarantäne

Seit Beginn des neuen Schuljahres sind in der Französischen Gemeinschaft rund 2.000 Schüler coronabedingt in Quarantäne. Die Zahlen gibt das Zentrum für Kindesentwicklung (ONE) bekannt.

Sekundarschüler in NRW mit Maske (Bild: Ina Fassbender/AFP)

Illustrationsbild: Ina Fassbender/AFP

Demnach wurden bisher insgesamt 354 Kinder positiv getestet – 127 davon in Grundschulen, 161 in Sekundarschulen.

Auch rund 100 Lehrkräfte und andere Personalmitglieder sind derzeit in Quarantäne – entweder weil sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten oder weil sie selbst mit dem Virus infiziert sind.

Dutzende Klassen mussten wegen Infektionsfällen geschlossen werden. In einigen Schulen ist der Unterricht komplett ausgefallen.

rtbf/jp

3 Kommentare
  1. Anja Wotschke

    Jaja und das trotz Maskeradenpflicht in den Schulen, bzw in den Klassen und kein Sch…. weiß dann wo und bei wem man sich denn angesteckt haben soll oder ist es in den Pausen aufm Schulhof geschehen wo man ja theoretisch das Ding nicht aufhaben musste ? Ua werden in den Pausen aufm Schulhof denn auch von allen Schülern der geforderte Abstand von 1,5 Meter eingehalten ? Wer kontrolliert dies denn permanent ?

  2. Dieter Leonard

    Die Gleichung ist doch ganz einfach, Frau Wotschke.
    Je mehr die AHA-Verhaltensregeln von wem, wo und wann auch immer missachtet werden, je mehr Menschen werden sich infizieren.
    Wenn die Einsicht der Menschen, sich verantwortungsvoll zu verhalten nicht ausreicht, werden auch Kontrollen nicht viel weiter helfen.
    Die Rechnung bezahlen auf jeden Fall nicht nur die Uneinsichtigen, sondern wir alle.
    Wenn Teile der jüngeren Generation jedoch glaubt, sie seien gegen das Virus immun, irren sie. Die wirtschaftlichen Folgen zumindest wird diese Generation am härtesten treffen.
    Somit müsste eigentlich jeder ein Interesse daran haben, die Pandemie einzudämmen.
    Schauen wir, wer am Ende siegt: die Vernunft oder die Dummheit der Menschen.
    Habe da so einen Verdacht…

  3. Guido Scholzen

    Kinder erkranken fast gar nicht an Corona, geschweige denn Todesfälle. Bis Anfang Juli gab es 4 Fälle von Menschen unter 24 Jahren, die an COVID-19 verstarben, und die hatten Vorerkrankungen. Kinder entwickeln von sich aus eine Immunität gegen diesen Viren, und diese Herdenimmunität junger Menschen ist eine BARRIERE gegen die Weiterverbreitung. Dies wird fundamental ausser Acht gelassen.

    Und ausserdem wird stets dieser PCR-Test verwendet. Warum werden nicht zusätzlich auch Antikörper-Test verwendet? Bei der Analyse, um welche Art Antikörper (IgG und IgM) es sih handelt, kann festgestellt werden, in welchem Stadium sich die infizierte Person befindet. Ist nachgewiesen, dass der Coronavirus vom Immunsystem besiegt wurde und beim PCR-Test wurden nur Virus-Bruchstücke nachgewiesen, dann ist eine Quarantäne unnötig, denn diese Person ist resistent gegen den Virus.

    Alle positiv-getesteten Schulkinder in Quarantäne schicken zeigt wiederum, das die meisten Regierungsmaßnahmen gegen dieses Virus total unnötig sind. Ich schreibe das deshalb, weil ich 2 Kinder habe.