Wieder mehr Corona-Neuinfektionen in Belgien

Der Sieben-Tages-Durchschnitt von Corona-Neuinfektionen steigt weiter. Er liegt jetzt bei 95 Fällen. Es ist der sechste Anstieg in Folge. Das meldet das wissenschaftliche Institut Volksgesundheit, Sciensano. Den größten Zuwachs gibt es demnach in den Provinzen Antwerpen, Limburg und Lüttich.

Illustrationsbild: Marijan Murat/Pool/AFP

Illustrationsbild: Marijan Murat/Pool/AFP

Der Epidemiologe Pierre Van Damme vermutet, dass die letzten Lockerungsmaßnahmen ein Grund für den Anstieg der Neuinfektionen sind. Seit zwei Wochen dürfen die Bürger mehr Menschen treffen. Außerdem sind wieder mehr Freizeitaktivitäten erlaubt.

Van Damme fordert, dass das Kontakt-Tracing von Infizierten deutlich effizienter werden müsse. Das größte Problem sei, dass es zu lange dauere, bis die Ergebnisse der Corona-Tests vorlägen.

Ein weiteres Problem sei, dass viele Infizierte nicht vollständig angäben, mit dem sie Kontakt hatten. Auch sind die Callcenter nicht berechtigt, danach zu fragen, wo sich die Infizierten aufgehalten haben. Die Föderalregierung will jetzt den Datenfluss über die zentrale Corona-Datenbank in den nächsten Wochen beschleunigen.

Derzeit müssen in Belgien noch 138 Menschen wegen einer Covid-Erkrankung in einem Krankenhaus behandelt werden. Seit Montag gab es aber keinen neuen Corona-Toten.

belga/okr

3 Kommentare
  1. Torsten Ogertschnig

    Nun ist Geduld und Disziplin das aller Wichtigste.
    Viele Menschen vergessen all zu schnell, dass wir immer noch mitten in der Krise stecken und es noch nicht vorüber ist.
    Können wir nur hoffen, das der Kelch an uns vorüber geht.
    Bleiben Sie gesund.

  2. Lutz-René Jusczyk

    Die Hoffnungen auf einen wirkungsvollen Impfstoff wurden bereits gedämpft, da die Zahl der Antikörper bei Infizierten innerhalb weniger Monate stark zurückgeht.
    Bedeutet das nun, dass wir über Jahre hinweg in öffentlichen Gebäuden und beim Einkaufen einen Mundschutz tragen müssen und bspw. sportliche und andere Großveranstaltungen nicht mehr stattfinden können?
    Beim besten Willen kann ich mir dies nicht vorstellen.
    Es wird wohl vermutlich auf eine veränderte Strategie hinauslaufen, die stärker zwischen Risiko- und Nichtrisikogruppen differenziert, zumal in zunehmendem Maße die wirtschaftlichen Folgen von Lockdowns sichtbar werden.

  3. Claudia Iseler

    Das ist aber eine sehr unsachliche Begründung des Geschäfts Virologen: die Lockerung sind Gründe für die Neuinfektionen? Ich glaube eher dass das nicht einhalten von Maßnahmen Gründe für die ansteigenden Neuinfektionen. Da ist die Regierung doch sehr einfallslos, was das angeht, ein ausgewogenes Korsett von Kontrollen, Bußgeldern und Motivationen zu implementieren. In asiatischen Ländern laufen ständig Videos, es geht Musikvideos, es gab diese spektakuläre Aktion mit den Drohnen in Südkorea, alles kleine Schubser in Richtung Verantwortung übernehmen. Das brauchen wir hier glaube ich auch.