Fast ein Viertel mehr Kokain im Hafen von Antwerpen beschlagnahmt

Die Corona-Krise hat den Drogenschmuggel nicht gebremst - im Gegenteil.

Der Hafen von Antwerpen (Bild: Yorick Jansens/Belga)

Der Hafen von Antwerpen (Bild: Yorick Jansens/Belga)

Im Hafen von Antwerpen sind in den ersten sechs Monaten des Jahres 28.865 Kilo Kokain beschlagnahmt worden, fast ein Viertel mehr als im ersten Halbjahr 2019. Das hat das Finanzministerium mitgeteilt.

Kokain wird meist aus Ecuador, Brasilien und Paraguay nach Belgien verschifft. In den letzten Jahren ist immer mehr Kokain in Containern im Hafen von Antwerpen entdeckt worden. Seit 2013 geht es um eine Steigerung von 660 Prozent.

Der Zoll hat dem Drogenschmuggel den Kampf angesagt. Zuletzt wurde in ein neues Gerät investiert, mit dem Container angehoben und zweidimensional gescannt werden können.

belga/km

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150