Prinz Joachim verärgert die spanische Öffentlichkeit

Prinz Joachim von Belgien ist für sein Verhalten in Spanien in die Kritik geraten.

Prinz Joachim (2.v.l.) (Bild: Benoit Doppagne/ Belga)

Prinz Joachim (2.v.l.) (Archivbild: Benoit Doppagne/ Belga)

Prinz Joachim von Belgien, der Sohn von Prinzessin Astrid und Erzherzog Lorenz, hat sich öffentlich entschuldigt, weil er während seines Aufenthaltes in Spanien gegen die Corona-Beschränkungen verstoßen hat. In einer Mitteilung, die er von seinem Anwalt einer spanischen Presseagentur zukommen ließ, gab er zu, sich nicht an alle Auflagen gehalten zu haben und dies tief zu bedauern.

Der Prinz hat sich mit dem Corona-Virus infiziert. Er hatte in Cordoba an einem Fest teilgenommen, zu dem mehr Gäste eingeladen waren als nach den spanischen Corona-Bestimmungen erlaubt ist.

Wenige Tage später zeigte er Symptome, die zu einer Infektion mit dem Corona-Virus passten. Ein Test bestätigte den Verdacht. Prinz Joachim muss für die Dauer seiner Quarantäne in Spanien bleiben.

Trotz Entschuldigung sind viele Spanier verärgert. Sie sehen die Angelegenheit als Beleg dafür, dass Royals über dem Gesetz stehen.

rtbf/vrt/b/sh

Kommentar hinterlassen
2 Kommentare
  1. Marcel Scholzen eimerscheid

    Noblesse oblige…

  2. Barbara Leclercq

    … mehr als peinlich !….

    Wieso durfte er überhaupt gerade in das cononagebeutelte Spanien reisen? –
    Sind die Grenzen nach Spanien für alle Belgier schon offen? …. Die Frage ist natürlich: War er schon infinziert oder hat er sich in Spanien infiziert? Das erste ist unverschämt, dorthin zu reisen ohne sich vorher testen zu lassen und das zweite einfach dumm und egoistisch jetzt an großen Festen teilzunehmen und darauf zu hoffen „mich trifft’s schon nicht“ – Hauptsache ICH habe Spaß.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150