Uni Löwen entwickelt vereinfachtes Beatmungsgerät

An der Uni Löwen haben rund 200 Freiwillige den Prototyp eines vereinfachten Beatmungsgerätes entwickelt. Das meldet die Universität.

KU Löwen (Illustrationsbild: Siska Gremmelprez/Belga)

Illustrationsbild: Siska Gremmelprez/Belga

Der Prototyp sei bereits erfolgreich an einer künstlichen Lunge getestet worden. Jetzt gelte es vor allem, eine Zulassung für das Gerät zu erhalten.

Die Forscher haben sich bei der Entwicklung auf eine Vorlage des MIT aus den USA gestützt und dabei Materialien genutzt, die leicht und schnell verfügbar sind. Das Gerät biete nicht die Feineinstellungen eines marktüblichen Gerätes, könne aber in einer Akutphase die ersten zwei bis drei Tage die Beatmung eines Menschen übernehmen, erklärten die Forscher.

Theoretisch könne die Produktion nächste Woche beginnen. Aktuell gibt es in Belgien aber keine Knappheit bei Beatmungsgeräten.

belga/okr

Kommentar hinterlassen
Ein Kommentar
  1. Marcel Scholzen eimerscheid

    Not macht erfinderisch.

Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150