König verlängert noch einmal Mission der Informatoren Bouchez und Coens

König Philippe hat die Mission der beiden Informatoren Georges-Louis Bouchez und Joachim Coens zur Suche nach einer neuen Föderalregierung am Dienstagabend verlängert. Die beiden Politiker haben jetzt noch einmal eine Woche Zeit, um Möglichkeiten für eine mehrheitsfähige Koalition auf föderaler Ebene auszuloten. Nächste Woche Dienstag sollen Bouchez und Coens dem König dann das letzte Mal die Ergebnisse ihrer Bemühungen vorstellen.

Das Informatoren-Duo Coens und Bouchez (Bild: Dirk Waem/Belga)

Das Informatoren-Duo Coens und Bouchez (Bild: Dirk Waem/Belga)

Es war eine Überraschung, was letztlich als Ergebnis des überaus langen Gesprächs von vier Stunden zwischen König Philippe und den beiden Informatoren herausgekommen ist: Nochmal eine Verlängerung für Bouchez und Coens.

Dabei waren sich die meisten Beobachter vor dem gestrigen Treffen zwischen dem König und den Informatoren einig, dass der König die beiden von ihrer Mission entbinden werde. Sie hatten es nicht geschafft, eine Annäherung zwischen N-VA und PS zu erreichen. Und ohne diese Annäherung scheint eine mehrheitsfähige Regierung zurzeit unmöglich.

Bouchez jedoch gab sich am Dienstagabend Mühe, einen anderen Eindruck entstehen zu lassen. „Wenn es keine Lösung gäbe, würden wir nicht vier Stunden lang miteinander reden“, sagte er kurz nach dem Verlassen des Palastes. Und fügte hinzu: „Die gute Nachricht ist also: Lösungen sind weiter möglich. Aber es ist noch ein langer Weg bis dahin. Mehr kann ich nicht sagen.“

Kay Wagner