EU-Subsidien für Batterie-Zellen-Entwicklung auch für belgische Unternehmen

Die EU-Kommission hat geplante Staatsbeihilfen mehrerer Mitgliedsstaaten zum Aufbau einer Batteriezellen-Fertigung in Europa gebilligt.

Solvay-Hauptsitz in Neder-over-Heembeek (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Solvay-Hauptsitz in Neder-over-Heembeek (Archivbild: Nicolas Maeterlinck/Belga)

Dazu wird ein Konsortium von 17 Unternehmen mit insgesamt 3,2 Milliarden Euro bezuschusst. Für die Weiterentwicklung von Batteriezellen fließen Subsidien unter anderem an den Autobauer BMW und an die Chemiekonzerne BASF und Solvay. Auch kleine und mittlere Unternehmen sollen von der Finanzspritze profitieren.

Konkret geht es um die Weiterentwicklung der leistungsstarken Lithium-Ionen-Batterien, unter anderem für Elektro-Autos. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager erklärte, der Plan sei ein wichtiges Vorhaben von gemeinsamem europäischem Interesse. Er könne ohne übermäßige Verfälschungen des Wettbewerbs umgesetzt werden.

Neben Belgien sind sechs weitere Länder dabei: Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Polen und Schweden. Die Staatsbeihilfen belaufen sich auf insgesamt 3,2 Milliarden Euro.

belga/dop

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150