Fest der Wallonie: Di Rupo kündigt Quantensprung an

Die Wallonische Region begeht an diesem Wochenende offiziell ihren Feiertag. Er markiert traditionell auch die Wiederaufnahme der politischen Arbeit nach der Sommerpause.

Elio Di Rupo beim Festtag der Wallonie

Bild: Hatim Kaghat/Belga

In der wallonischen Hauptstadt Namur hielten Samstagabend der neue Ministerpräsident Elio Di Rupo (PS) und der neue Parlamentspräsident Jean-Claude Marcourt (PS) Ansprachen. Darin spiegelten sich die Prioritäten des Regierungsabkommens, das – rechtzeitig zum Festtag – seit Freitag steht.

Elio Di Rupo kündigte einen Quantensprung in der Umwelt-, Sozial- und Wirtschaftspolitik an. Jetzt müssten echte Fortschritte erzielt werden, sagte Di Rupo.

Marcourt: Schicksal in die Hand nehmen

Der neue wallonische Parlamentspräsident Jean-Claude Marcourt (PS) hat sich bei seiner Ansprache auch zum Verhältnis zwischen Flamen und Wallonen geäußert.

Er sagte, die Wallonie habe zu lange gezögert, ihre Wirtschaft zu modernisieren, und habe auf dem Weg hin zu einer starken Region kostbare Zeit verloren. Jetzt gelte es, sein Schicksal in die Hand zu nehmen, sagte Marcourt.

Er sei nicht für eine neue Staatsreform, weil man die vorige noch nicht ganz verarbeitet habe. Aber die Lebensart, die Denkweise und das Wahlverhalten in Belgien drifteten immer weiter auseinander. Dafür müssten die Politiker Lösungen finden.

Der neue Parlamentspräsident Marcourt wird künftig anstelle von Di Rupo die Regierungsverhandlungen auf föderaler Ebene führen.

belga/rtbf/jp

Kommentar hinterlassen
Keine Kommentare
Kommentar hinterlassen

Ihre Email-Adresse wird niemals veröffentlicht!
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Bitte beachten Sie unsere Richtlinien zu Kommentaren.

Restl. Anzahl Wörter: 150